20 Keys

Erfolgssteigerung

"Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein." so Jan K. Barta, Werksleiter im Siemens Elektronikwerk
Die 20 Keys-Methode dient als Türöffner zu einem hochentwickelten Benchmarksystem, das langfristig die Wettbewerbsfähigkeit erhöht und die Ertragskraft verbessern wird.

Das Geheimnis liegt in der Bündelung von unterschiedlichen Managementansätzen wie Balanced Scorecard, TQM, Kaizen, Business Reengineering. Daraus lässt sich ein strategisches Vorgehen ableiten, um die Produktivität und Qualität zu steigern und Kosten zu senken.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Folien Download, PDF 26 kB »

Entwickelt wurde das Verfahren von dem japanischen Management-Guru Prof. Iwao Kobayashi. Sein Kaizen-Verfahren, die Verbesserung der Produktion in kleinen Schritten, wurde von Gero Pankus, Chef der Unternehmensberatung Pankus-Team, auf deutsche und europäische Verhältnisse angepasst.

Das Herzstück der 20 Keys-Methode ist ein hochentwickeltes Benchmarksystem und vereinigt alle notwendigen Komponenten und Erfahrungen aus bekannten Managementmethoden. Ansätze aus den Bereichen Balanced Scorecard, TQM, Kaizen, KVP, Just in time werden berücksichtigt.

So wird der Ist-Zustand des Unternehmen anhand von 20 Keys-Handlungsfeldern erschlossen, die Einfluss auf die optimale Produktivität und Qualität sowie reduzierte Durchlaufzeiten und Kosten haben.

Soll-Werte werden abgesteckt und Entwicklungspotenziale ermittelt. Über ein fünfstufiges Benchmark-Ranking, das in einer 100-Punkteskala erfasst wird, steuert die Belegschaft diese Soll-Werte an. So bedeutet beispielsweise:

  • Stufe 5: der Platz für die Elite. Sie haben die maximale Punktzahl von 100 erreicht und haben die Nase vor allen Wettbewerbern.

  • Stufe 1: dass das Unternehmen ohne deutliche Verbesserungen in den Prozessabläufen kaum Überlebenschancen hat. Unternehmen bekommen hier auf der Wertskala nur 20 Punkte.

Ist der Standort des Unternehmens bestimmt, gilt es die nächste Stufe zu erreichen. Das 20 Keys-Programm liefert hierzu strukturierte Instrumentarien mit Hilfsmitteln und Trainingsunterlagen.

Jeder einzelne Schlüssel wird im Detail betrachtet und für jeden sind weitere Einzelschritte definiert. Unterstützt werden diese Handlungsanweisungen durch ständiges Messen und Abgleichen der Ist- mit den Soll-Werten.

Der Sprung in die nächste Liga ergibt sich dann durch die Summe der absolvierten Einzelschritte.

Anwendungsbereich und Nutzen

Folien Download, PDF 12 kB »

20 Keys ist so ausgelegt, dass es auf jedem Arbeitsplatz anwendbar ist. Es setzt da an, wo der Schlüssel für eine langfristige Unternehmensentwicklung liegt - bei den Menschen.

Jeder - vom Top-Management bis hin zum Mitarbeiter - ist in den Prozess miteinbezogen. Das spornt die Mitarbeiter an. Es kommt zu einer hohen Identifizierung mit dem Veränderungsprozess und zu einer höheren Mitarbeitermotivation.

20 Keys ist aber kein Crashprogramm für kurzfristige Sanierungen und erfindet das Rad nicht neu. Es orientiert sich an langfristigen Zielen und soll als langfristiges Steuerungsinstrument eingesetzt werden.

Links und Literatur

Weitere Informationen
Artikel in der Wirtschaftswoche über 20 Keys:
GROOTHUIS, U. (1999): Ganz penibel. In: WIRTSCHAFTSWOCHE 24/99, S.170-174

INNOVATIONKEYS® - ein vernetztes, datenbankgestütztes Performance- und Qualtiätsmanagement zur Steigerung der Leistungskraft von Produktions- und Dienstleistungsorganisationen.
Gero Panskus/Frank Thieme: INNOVATIONKEYS® ... erfolgreich die Zukunft gestalten. 200 Seiten. Hardcover. Gebunden. EUR 59 Euro.
Die 20 Schlüssel zum Erfolg im internationalen Wettbewerb von Iwao Kobayashi. Hrsg. Gero Panskus. 1.Auflage, 2000. 276 Seiten. Gebunden. Hardcover, 17 x 24 cm. Preis: 59,00 EUR zzgl. Versand. ISBN: 3-9807276-0-2.

Tagcloud

Ideen Finanzierung Wettbewerb Motivation Image Internet Value Veränderung E- Kennzahlen Methode Konflikt Führung Instrument System Management Weiterbildung Kultur Team Prozess Mitarbeiter Börse Akzeptanz Marketing Kommunikation Strategieverwirklichung Führungstipps Konkurrenz Beratung Mitarbeiterzufriedenheit Zielgruppe Mitarbeiterbindung Marke ILTIS Zukunft Information Verkäufer Verhalten Strategie Macht Kunden Produkt Personal Grundsätze Potenzial Wissensmanagement Commitment Mensch Kompetenz Research Innovation Organisation Loyalitätsmarketing IT Emotion Corporate Netzwerk Kundenzufriedenheit Kommunikationsmodell Diversity Risiko Organisationsentwicklung Lernen Prioritäten Intuition Messung Veränderungsprozess Markt Telefonie Touchpoint Vertrieb social network Erfolg Ablauf E-Mail Controlling Charisma Krise Kundenbindung Community Unternehmenskultur Produktion Anwenderbetreuung Unternehmen Mentoring Change-Management Karriere Präsentation Planung Psychologie Mobile Marketing HRM Kundenloyalität Navigation Führungsstil Altersstruktur Qualitätsmanagement Projekt CRM Manager Führungskraft Management by Bewerberauswahl Ethik Coaching Projektmanagement Vision Social Media Profit Modell High Potentials Assessment Verhandlung Kundenrückgewinnung intrnational Entscheidung Zielvereinbarung Leadership Kulturkompetenz Event Verwaltung Gehirntraining Wachstum Empfehlungsmarketing Orientierung Erfahrungswissen Qualität Literatur Change Management Trend Service Regeln Outsourcing Recruiting Nachhaltigkeit Demographie Ziele Mitarbeitermotivation Mediation Potenzialentwicklung Mitarbeitergespräch Knigge Datenschutz Authentizität Leistung Mitarbeiterbefragung Resilienz Markterfolg Kündigung Medien Navigationsinstrument Netzwerksicherheit Unternehmenskommunikation Kreativität Wandel Literatur Vertrieb Verwaltung IT-Infrastruktur Burn-Out Intelligenz Verbraucher Mobile Erreichbarkeit Projekt Office IT-Trend Anforderungsprofil Werte Kommune Akquise CMS Checkliste Widerstand Science of Happiness at Work Hörbuch Visualisieren Energie Bürgermeister Souveränität CSR Dynamic Experience Kommunalberatung Business-Ettikette Umwelt Moderation Training

Neues bei ILTIS

Lean Services - Einfach nur gut sein, reicht nicht

Wie Sie Ihre Dienstleistungen anhand der Lean-Management-Prinzipien aufbauen und weiterentwickeln können. 

Hier nachlesen