ABC-Analyse

Ressourcen optimal nutzen

"Wer in der IT tätig ist, wird bestätigen, dass es durchaus als 'normal' angesehen wird, wenn es bei Projekten zu Kosten- und Terminüberschreitungen von 100% und mehr kommt."
unbekannt

Ressourcen optimal nutzen ist das Ziel eines Unternehmens. Dies gilt im Vertrieb, in der Produktion und anderen Bereichen. Die ABC-Analyse unterstützt Unternehmen darin, sich über die IST-Situtation ein Bild zu machen. Hierzu wird das Verhältnis Aufwand - Ertrag in einzelnen, besonders wichtigen Bereichen untersucht.

Die ABC-Analyse ist ein Ordnungsverfahren zur Klassifizierung einer großen Anzahl von Daten (Erzeugnisse oder Prozesse). Dabei werden die Daten anhand vorgegebener Kriterien, wie Umsatz, Gewinn, Einkaufspreis, Jahresverbrauch oder Produktionsbedarf in drei Klassen eingeteilt, die stellvertretend für einen hohen (A-Teile), mittleren (B-Teile) oder geringen (C-Teile) Verbrauchswert der Erzeugnisse oder Prozesse stehen.

Folien Download, PDF 23 kB »

Die ABC-Analyse stellt allerdings nur ein Bild der IST-Situation dar, zum Beispiel in Bezug auf folgende Fragen

  • Welche Produkte und Leistungen sind für den Umsatz wichtig?
  • Welche Key-Accounts (wichtige Kunden) oder Lieferanten sind im Unternehmen vorhanden?

Hat man diese Fragen beleuchtet, können Maßnahmen zielgerichteter und strategischer eingesetzt werden.
Die Vorteile der ABC-Analyse liegen besonders in folgenden Punkten:

  • Analyse komplexer Probleme mit einem vertretbaren Aufwand durch die Einschränkung auf die wesentlichen Faktoren.
  • Einfache Anwendbarkeit.
  • Methodeneinsatz ist vom Untersuchungsgegenstand unabhängig.
  • Sehr übersichtliche und graphische Darstellung der Ergebnisse möglich.

Als nachteilig könnten sich beim Einsatz der ABC-Analyse folgende Punkte erweisen:

  • Sehr grobe Klasseneinteilung durch die ABC-Analyse.
  • Bereitstellung konsistenter Daten als Voraussetzung.

Die Klassifizierung

Die drei Klassen lassen sich wie folgt spezifizieren, wobei die Grenzwerte für die drei Klassen basieren jeweils auf betrieblichen Erfahrungswerten und können von Fall zu Fall leicht schwanken

Klasse A - hohe Bedeutung
Hohe Bedeutung; mit einer relativ geringen Anzahl von Elementen, die einen hohen Anteil am Gesamtergebnis einnehmen. So stellen beispielsweise 5 bis 10 Prozent der zu produzierten Teile einen Anteil von ca. 60 bis 80 Prozent am Gesamtergebnis dar.

Klasse B - normale / durchschnittliche Bedeutung
Normale/durchschnittliche Bedeutung: diese Gruppe von Elementen trägt etwa proportional zum betrachteten Ergebnis bei. Beispielsweise erzielen 15 bis 25 Prozent der zu produzierten Teile einen Anteil am Gesamtergebnis von ca. 15 bis 25 Prozent.

Klasse C - geringe Bedeutung
Geringe Bedeutung: eine relativ große Zahl von Elementen hat nur einen geringen Anteil am Gesamtergebnis. Beispielsweise haben ca. 50 bis 75 Prozent der produzierten Teile einen Wertanteil von 5 bis 10 Prozent.

Anwendbarkeit und Durchführung

Anwendungsgebiete

Aufgrund der einfachen Anwendbarkeit der Methode, der Unabhängigkeit des zu untersuchenden Gegenstandes sowie durch die Einschränkung der Planung auf die wesentlichen Faktoren und den damit verbundenen Zeit- und Kosteneinsparungen, findet die ABC-Analyse in vielen verschiedenen Gebieten ihre Anwendung:

  • Lagerplanung: Bildung von Zonen nach der Zugriffshäufigkeit.
  • Projektmanagement: Einteilung in Groß-, Mittel- und Kleinprojekte.
  • Marketing: Segmentierung von Kundengruppen oder Absatzgebieten.
  • Betriebsanalyse: Ermittlung der repräsentativen Produkte.
  • Standortbestimmung: Berücksichtigung der dominierenden Transportrelation.
  • Materialflussplanung: Berücksichtigung der dominierenden Transportbeziehungen.
  • Produktgestaltung: Konzentration auf die gängigen Produkte - Entfernung der nichtgängigen Produkte aus dem Lieferprogramm.
  • Qualitätssicherung: Ermittlung der häufigsten Ausschussursachen und deren Beseitigung.

Voraussetzungen für die Anwendung der Methode und Zulässigkeit der Ergebnisse ist eine einwandfreie Führung der verwendeten statistischen Unterlagen. Bei den Primärdaten, z.B. den Stücklisten, ist es von Bedeutung, dass gleiche Wert-, Mengen- und Verbrauchseinheiten sowie gleiche Beobachtungszeiträume und Sachbeziehungen zu Grunde gelegt werden.

Folien Download, PDF 24 kB »

Durchführung

Die ABC-Analyse wird in drei Schritten durchgeführt:

1. Schritt
Die zu untersuchenden Merkmale werden festgelegt und die zu untersuchenden Objekte aufgelistet. Angaben über den mengen- oder wertmäßigen Periodenverbrauch für die zu untersuchenden Objekte werden gesammelt und in tabellarischer Form festgehalten. Anschließend werden die prozentualen Mengenanteile der Untersuchungsobjekte an der Gesamtverbrauchsmenge der Periode bestimmt.

2. Schritt
Die Untersuchungsobjekte werden in wert- oder mengenmäßig absteigender Reihenfolge geordnet und deren Verbrauchseinheiten kumulativ aufgerechnet. Danach bestimmt man die prozentualen Wertanteile der Einzelpositionen am kumulativen Gesamtwert.

3. Schritt
Die Untersuchungsobjekte werden nach ihrem wertmäßigen Anteil (in Prozent) gegenübergestellt. Gleichzeitig erfolgt die Einteilung der Objekte in drei Klassen. Nachdem in tabellarischer Form das Ergebnis festgehalten wurde, erfolgt die graphische Aufbereitung der Analysedaten mit Hilfe der Summenkurve (Lorenzkurve oder Paretokurve).

    Tagcloud

    Navigation Kunden Service Organisation Information Kommunikationsmodell Science of Happiness at Work Emotion Personal Wettbewerb Kommunikation Vertrieb IT Qualitätsmanagement Kundenzufriedenheit social network Projekt Führungskraft Lernen Social Media ILTIS Verhalten Trend Strategie Konflikt Mitarbeiter Weiterbildung Commitment Wissensmanagement Führungsstil Wachstum Corporate Kultur Qualität Veränderung Akzeptanz Erfolg Entscheidung Touchpoint Bürgermeister Unternehmenskultur Value Management Recruiting Messung Psychologie Coaching Instrument Prozess Methode Business-Ettikette Führung Grundsätze Marketing Kompetenz Kreativität Innovation Zukunft Beratung Potenzial Controlling Netzwerk Prioritäten Image Vision Unternehmen Mensch Planung Change-Management System Diversity Börse Unternehmenskommunikation Führungstipps Ziele Marke E- Markt Research Team Projektmanagement Werte Zielvereinbarung Wandel Krise Verhandlung Veränderungsprozess Internet Ethik Literatur Change Management Management by Mitarbeitermotivation Intuition Mitarbeiterbindung Verkäufer Konkurrenz Macht Finanzierung Produkt Kulturkompetenz Zielgruppe Leistung Organisationsentwicklung Telefonie Präsentation Manager Potenzialentwicklung Widerstand Ideen Mentoring Produktion Umwelt Visualisieren Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit Intelligenz Nachhaltigkeit CRM Regeln Kundenloyalität Bewerberauswahl Modell Orientierung Motivation Mobile Erreichbarkeit Outsourcing HRM Community Kennzahlen Kundenrückgewinnung Kundenbindung Anforderungsprofil Risiko Loyalitätsmarketing Mitarbeiterbefragung Leadership Medien Demographie Karriere Kommune Mitarbeitergespräch Ablauf Knigge Moderation CSR Projekt Office Assessment Strategieverwirklichung High Potentials IT-Trend Netzwerksicherheit Markterfolg Kommunalberatung Kündigung Dynamic Experience Mediation Souveränität Profit Resilienz Burn-Out Altersstruktur Navigationsinstrument Empfehlungsmarketing Mobile Marketing Verwaltung Datenschutz Verbraucher Authentizität Charisma E-Mail Anwenderbetreuung Akquise Training Energie intrnational Verwaltung Gehirntraining Checkliste IT-Infrastruktur Literatur Vertrieb CMS Event Hörbuch

    Neues bei ILTIS

    Lean Services

    Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

    Das erfahren Sie bei uns