Corporate Society

Mit einer gemeinsamen Publikation zur vitalen Unternehmens-Gesellschaft

"Die meisten Führungskräfte zögern, ihre Leute mit dem Ball laufen zu lassen. Aber es ist erstaunlich, wie schnell ein informierter und motivierter Mensch laufen kann."
Lee Iacocca (*1924), amerik. Topmanager

Corporate Publishing (Unternehmens-Publikationen) goes Corporate Society (Unternehmens-Gesellschaft). Mit einer einfachem Massnahme lassen sich die zwei wertvollsten Zielgruppen eines Unternehmens, Kunden und Mitarbeitende, zu einer vitalen Gesellschaft zusammenschweissen.

Folien Download, PDF 81 kB »

Gerüchten nach gibt es Firmen, da wissen die Mitarbeitenden in der Produktion kaum etwas über die Käufer ihrer Produkte. Und es soll Kunden geben, die nicht einmal ahnen, wie viele Arbeitsplätze in der Region durch die Unternehmung gesichert werden. Erfolgreiche Unternehmens-Publikationen vermitteln nicht nur solche Informationen. Richtig konzeptioniert, können sie Kundschaft und Belegschaft zu einer vitalen Gesellschaft zusammenschweissen.

Keine Aufteilung in Kunden- und Mitarbeiterzeitschrift

Immer noch gibt es Unternehmen, die parallel eine Kunden- und eine Mitarbeiterzeitschrift produzieren. Ist dies sinnig? Es gibt keinen Grund, warum Kunden nicht erfahren sollen, wer ihre Produkte herstellt und wie die sympathisch klingende Person am anderen Ende der Telefonleitung aussieht. Und auch keinen, weshalb die Mitarbeitenden nicht wissen dürfen, für wen sie produzieren und ob die Kunden mit den Produkten zufrieden sind.

Eine Zeitschrift, welche Belegschaft und Kundschaft gleichermassen spiegelt und informiert, rückt die zwei wichtigsten Zielgruppen einer Unternehmung Stück für Stück näher zueinander. Wo vorher gefühlsmässig, visuell und faktisch eine klare Trennung der Kunden ausserhalb des Betriebs und der Mitarbeitenden innerhalb des Betriebs vorherrschte, entsteht in den Köpfen aller eine gemeinsame Vision. Das Bild einer heterogenen Gesellschaft, deren gemeinsamer Nenner die Unternehmung ist.

Der Weg zur Unternehmensgesellschaft

Die Geschichte Europas zeugt von zahlreichen Schwierigkeiten bei der Bildung einer Gesellschaft aus verschiedenen Völkergruppen. Ein Unternehmen ist damit direkt vergleichbar. Nicht nur die Distanz zwischen Kunden und Mitarbeitenden gilt es zu überwinden, sondern auch diejenige zwischen den verschiedenen internen Abteilungen.

Die meisten Konflikte lassen sich – wie auf dem politischen Parkett – durch offene Kommunikation lösen. Am allerwichtigsten ist jedoch, dass die Interessensgruppen einander nicht als graue Masse wahrnehmen, sondern als Menschen mit Gesichtern, Geschichten, Alltagsproblemen und Besonderheiten.
Eine offene Firmenkommunikation setzt hier an. Spannende Artikel über "die Anderen" müssen recherchiert und allen und sollen eruiert und publiziert werden. Damit verlieren Unzufriedenheiten und Spannungen an Bedeutung.

Plötzlich ist es wichtiger, dass Herr XY aus der Produktion einen Pokal für besonders gute Leistungen als Hundezüchter gewonnen hat, als dass er manchmal gegen das Wochenende hin nicht mehr der Freundlichste ist. Und dass Herr XY auf einmal herzlich gratuliert wird, statt dass man ihn jedes Mal angiftet, wenn er in die Kantine kommt, hat wiederum Auswirkungen auf seine Freundlichkeit in der zweiten Wochenhälfte.

Offen heißt auch ehrlich

Niemand liebt es, wenn er belogen wird. Nur schon das Verschweigen von – wenn auch unangenehmen – Wahrheiten stösst bei den wenigsten Mitmenschen auf Begeisterung. Eine offene Kommunikation ist immer auch eine besonders ehrliche.

Dies konsequent umzusetzen, ist für die Unternehmungsleitung die härteste Nuss, die es aber unbedingt zu knacken gilt. Zu lange wurde in Wirtschaftskreisen die Wahrheit je nach Bedarf mal hierhin, mal dahin gebogen. Verwunderlich ist es nicht, dass so viele Mühe haben, neues Vertrauen zu entwickeln.

Weder Kunden noch Mitarbeitende sind beschränkt, naiv oder blöd. Jeder merkt es früher oder später, wenn er angelogen oder Unangenehmes unter den Teppich gekehrt wird.

Deshalb gehören auch die häufigsten Beschwerden sowie die Reaktion der Kundenabteilung darauf veröffentlicht. Einerseits kann durch diese ehrliche Kommunikation weiteren Reklamationen und Anfragen vorgebeugt werden. Andererseits tut es dem Betroffenen gut zu lesen, dass andere beim selben Produkt mit den gleichen Schwierigkeiten kämpfen. Er ist dankbar für eine Anleitung, wie das Problem zu lösen ist. Und die Mitarbeitenden erfahren, wo am häufigsten Schwierigkeiten auftreten. So entsteht eine abteilungsübergreifende Dynamik, welche das Problem schlussendlich löst oder es zumindest minimiert.

Geteiltes Leid ist halbes Leid – geteilte Freude ist doppelte Freude

Vorteilhaft ist es auch, offen über die Wirtschaftslage zu kommunizieren. Zum Beispiel kann man bei tiefer Auftragslage in der Zeitschrift diejenigen Mitarbeitenden verdanken, welche sich freiwillig für Kurzarbeit zur Verfügung stellten. Kunden schätzen derartige Offenheit sehr. Sie springen deswegen nicht ab, sondern setzen sich nach Möglichkeit für die Unternehmung ein.

Mit einer vorzeitigen Bestellung beispielsweise. Sicher gibt es verschiedene Mitarbeiterinformationen, die sich nicht für die Verbreitung über die Zeitschrift eignen. Diese werden besser über privatere Kanäle mitgeteilt.
Natürlich darf man im Gegenzug auch gemeinsam Erfreuliches feiern. Nichts spricht gegen ein riesengrosses "Hurra" auf dem Titelblatt, wenn besonders positive Abschlüsse oder neue Grossaufträge zu verzeichnen sind. Nur eines darf man dabei nicht vergessen: Dass die Erfolge durch Mitarbeitende und Kunden ermöglicht werden. Also bitte keine Selbstbeweihräucherung der Geschäftsleitung ...

Gemeinsam feiern kann man aber auch persönlichere Erfolge. Eine Geburt, Heirat oder ein Geburtstag. Auch hier ist keine Auftrennung in Kunden und Mitarbeitende nötig. Nichts verbindet mehr, als wenn Kunde und Mitarbeiterin feststellen, dass sie am selben Tag ihr Wiegenfest feiern.

Links und Literatur

Verwandte Themen
Tagcloud

Methode Social Media Commitment Verkäufer Unternehmen Mitarbeiterbindung Kommunikation Konflikt Führung Image Modell Innovation Vision Internet Erfolg Prozess Mitarbeiter Trend Marketing Wettbewerb Zielvereinbarung Kunden Mensch Vertrieb Zukunft Produkt Veränderungsprozess Wachstum Motivation IT Markterfolg E- Akzeptanz Kulturkompetenz Veränderung Emotion Produktion Konkurrenz Potenzial Instrument Organisation Beratung ILTIS CMS Marke Strategie Recruiting Navigation Lernen Information Führungskraft Value Finanzierung Entscheidung Kultur Service CSR Controlling Loyalitätsmarketing Personal Projekt Ablauf Organisationsentwicklung Dynamic Experience Anforderungsprofil Qualität Mobile Marketing Team Kompetenz Verhalten Regeln Ideen Bürgermeister Bewerberauswahl HRM Mitarbeitermotivation Kundenzufriedenheit Management Change-Management Mentoring Markt Management by Grundsätze Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit System Orientierung Werte Qualitätsmanagement Training Führungstipps Psychologie Community Wandel Leadership Kundenloyalität social network Outsourcing Science of Happiness at Work Verwaltung Planung Corporate Mitarbeiterbefragung Mitarbeitergespräch Touchpoint Risiko Messung Kundenbindung Navigationsinstrument Medien Potenzialentwicklung CRM Manager Ziele Krise Intelligenz Wissensmanagement Intuition Führungsstil Telefonie Coaching Börse Zielgruppe Altersstruktur Unternehmenskultur Kommune Profit Research Kundenrückgewinnung Netzwerk Präsentation Kreativität Kennzahlen IT-Trend Kündigung Assessment Empfehlungsmarketing intrnational Macht Souveränität Checkliste Nachhaltigkeit Karriere Unternehmenskommunikation Kommunikationsmodell Authentizität Projektmanagement Verwaltung Literatur Vertrieb Datenschutz Kommunalberatung Strategieverwirklichung Knigge Weiterbildung Prioritäten Projekt Office Demographie Ethik Netzwerksicherheit Literatur Change Management Verbraucher Business-Ettikette High Potentials Energie Verhandlung Resilienz Charisma Moderation Leistung Diversity Gehirntraining Mobile Erreichbarkeit IT-Infrastruktur Event Widerstand Anwenderbetreuung Mediation E-Mail Burn-Out Umwelt Akquise Hörbuch Visualisieren

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns