Effektivität und Effizienz

Die richtigen Dinge richtig tun

"Der Mensch ist ein zielstrebiges Wesen, aber meistens strebt es zu viel und zielt zu wenig."
Günter Radtke, dt. Journalist u. Schriftsteller

Effizienz ist ein vielzitiertes Schlagwort der heutigen Zeit - Zielsetzung jeder Reorganisation, jedes Ansatzes zur Verbesserung. Weitaus seltener wird eine Verbesserung der Effektivität angestrebt. Beides ist vonnöten, soll das Endergebnis positiv sein.

Betrachtet man die verschiedenen Handlungsalternativen im Bild, kann man sagen:

  • dass Alternative 1 effizient ist, weil sie mit geringem Mitteleinsatz ihr Ergebnis erreicht - leider ist sie nicht effektiv, weil sie zum falschen Ziel führt.
  • Alternative 4 ist weder effektiv (sie erreicht das Ziel nicht) noch effizient (sie erreicht ihr Ergebnis mit hohem Mitteleinsatz, hier dargestellt als Schleifen).

Der erste Schritt: "Das Richtige tun"

  • Effektivität = Wirksamkeit oder Zielerreichung

Wer ein Ziel anstrebt, stellt sich zuerst die Frage, wie er es erreichen kann. Mögliche Handlungsalternativen werden danach bewertet, ob sie zu dem gewünschten Ziel führen, ob sie im Sinne des gewünschten Ergebnisses wirksam sind.
Effektiv ist demnach eine Handlungsalternative, die zu dem gewünschten Ziel führt.

Der zweite Schritt: "Es richtig tun"

  • Effizienz = Aufwandoptimierung

Wenn klar ist, welche Handlungsalternativen ergriffen werden, können diese so gestaltet werden, dass das gewünschte Ergebnis mit dem geringstmöglichen Einsatz erreicht wird. Das Verhältnis von Einsatz und Wirkung wird optimiert.
Effizient ist demnach eine Handlung, die mit dem geringstmöglichen Einsatz zu dem gewünschten Ziel führt.

Der dritte Schritt: Zielkonflikt beachten

  • Effizienz und Effektivität bilden häufig einen Zielkonflikt

Eine zentrale Aufgabenstellung im Unternehmen ist es, die Effizienz von Maßnahmen zu verbessern. Dabei ist zu beachten, dass die Effektivität nicht leidet oder zumindest dass die Reduktion der Effektivität bewusst in Kauf genommen wird.

Beispiel

Attraktivität durch Content ManagementDer Betreiber eines Internet-Portals verfolgt das Ziel, möglichst viele Besucher auf seine Website zu ziehen. Dazu prüft er verschiedene Handlungsalternativen auf ihre Attraktivität:

  • a) Werbung in Printmedien
  • b) stets aktuelle Schlagzeilen auf der ersten Seite
  • c) neues Design der Seite

Zunächst wird die Effektivität der Handlungsalternativen eingeschätzt. Dabei ergibt eine Expertenschätzung, dass Handlungsalternative b) das verfolgte Ziel am besten fördert. Die Wirksamkeit = Effektivität ist hier am höchsten.
Der mit der Umsetzung der Handlungsalternative b) beauftragte Projektleiter prüft die Effizienz seiner Maßnahme und stellt fest, dass er das vorgegebene Ziel mit den geringsten Kosten erreicht, wenn er neue Schlagzeilen nicht ohne Zeitverzug sondern nur alle vier Stunden auf die Website stellt. Diese Entscheidung fördert die Effizienz der Handlungsalternative, die Effektivität jedoch wird erheblich reduziert.

    Tagcloud

    Kommunikation Unternehmenskommunikation Leistung Kennzahlen Krise Veränderung Methode Motivation Führung Literatur Vertrieb Kunden Zukunft social network Loyalitätsmarketing Ablauf Kundenbindung Modell Management Internet Instrument Produktion Vertrieb Vision Prozess Social Media E- Personal Team CSR ILTIS Planung Hörbuch Produkt Innovation Knigge Organisation Organisationsentwicklung Markt Strategie Beratung Grundsätze Kommunalberatung Mitarbeiter Verkäufer Marke Change-Management HRM Lernen Wettbewerb IT Community Akzeptanz Erfolg Finanzierung Konflikt Wissensmanagement Service Recruiting Unternehmen Qualitätsmanagement Potenzial Entscheidung Management by Emotion Kundenloyalität Intuition Mitarbeitergespräch Unternehmenskultur Kultur Projekt Börse IT-Trend Führungskraft Orientierung Kompetenz Kündigung Projektmanagement Verhalten Konkurrenz Karriere Marketing Ziele Resilienz Information Mensch Coaching Widerstand Macht Medien Erfahrungswissen Assessment Event Kundenzufriedenheit Gehirntraining Werte Führungstipps Psychologie Netzwerksicherheit Touchpoint Outsourcing Empfehlungsmarketing Prioritäten Netzwerk Potenzialentwicklung Messung Umwelt Manager Commitment Checkliste Wachstum Kreativität Controlling Mentoring Corporate Wandel Regeln Kommunikationsmodell Intelligenz Zielgruppe Qualität Veränderungsprozess Bewerberauswahl Demographie Mitarbeiterzufriedenheit Präsentation Strategieverwirklichung Risiko Navigationsinstrument Ideen CMS Verwaltung Trend Value Literatur Change Management CRM Zielvereinbarung Mitarbeiterbefragung Markterfolg Kulturkompetenz Diversity Souveränität Profit IT-Infrastruktur Leadership Mitarbeitermotivation Kundenrückgewinnung System Navigation Altersstruktur Kommune Weiterbildung Science of Happiness at Work Image Mobile Erreichbarkeit E-Mail Ethik Projekt Office Anforderungsprofil High Potentials Bürgermeister intrnational Mediation Anwenderbetreuung Mobile Marketing Burn-Out Energie Mitarbeiterbindung Nachhaltigkeit Verhandlung Datenschutz Moderation Authentizität Führungsstil Akquise Verbraucher Business-Ettikette Charisma Telefonie Dynamic Experience Research Verwaltung Training Visualisieren

    Neues bei ILTIS

    Lean Services

    Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

    Das erfahren Sie bei uns