Erfolgsmodell

Mit dem Erfolgsmodell Wirkungen aufzeigen

Begriffe wie Erfolgsfaktoren, Werttreiber, KPIs (Key Performance Indicators) begegnen Ihnen nach jedem Beratereinsatz oder nach jedem FK-Seminar Ihres Top-Managements.
Diese sind meist schnell benannt. Doch es gibt Fragen, die bleiben regelmäßig offen:

  • Wie hängen die Erfolgsfaktoren (-treiber) zusammen?
  • Was wirkt in unserem Geschäft wie?
  • Wie kann ich beweisen, dass meine Initiativen / Projekte, die gerade im Fokus stehen, den gewünschten Effekt auf den definierten Unternehmenserfolg haben?

Folien Download, PDF 22 kB »

Antworten auf die Fragen kann Ihnen das Erfolgsmodell liefern. Denn es fasst Ihr Hypothesengerüst in einem logischen Ablauf zusammen.

  • Es wird deutlich, an welchen Wirkungszusammenhang Sie und alle Beteiligten glauben und wie klar dieser Wirkungszusammenhang bereits ist.
  • Die Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Implementierung werden offensichtlich und kommunizierbar.
  • Konflikte in den Hypothesen werden offenbart und nicht auf die Ebene der Implementierung verlagert, wo sie dann mit viel höheren Kosten doch gelöst werden müssen.

Ziel und Nutzen des Erfolgsmodell ist

  • der Beweis der Wirkung Ihres Vorhabens,
  • die Kombination der Projektziele mit den Unternehmenszielen,
  • die Transparenz über das Vorgehen,
  • die Chance eines Commitments der gesamten Mannschaft und
  • die Kombination von Softfacts mit Hardfacts.

Verfahren - Wirkungsdiagramm mit Zielen

Das Erfolgsmodell stellt den logisch-analytischen Zusammenhang, also das Hypothesengerüst dar. Es zeigt, was Sie als Erfolg erreichen wollen und wie Sie glauben, dass dieser zustande kommt.

Folien Download, PDF 22 kB »

Im Erfolgsmodell werden die entscheidenden Hebel / Erfolgstreiber / Erfolgsfaktoren (zu verändernde Verhaltensweisen, fertigzustellende Systeme etc.) deutlich, die erforderlich sind, um den Erfolg zu erzielen.
Die Ziele sind so formuliert, dass diese von einer dritten unabhängigen Person überprüft werden könnten. Sie werden als wahrnehmbare Ergebnisse formuliert. Durch die Verbindung der Ziele, welche dem Erfolgsfaktor entsprechen, wird die Art der Wirkung ausgedrückt.
Was sind die Ergebnisse des Erfolgsmodell?

  • Sie erhalten mehr Transparenz - was machen Sie wozu und was machen Sie wie?
  • Es entsteht eine Schlüssigkeit in der Argumentation.
  • Sie erreichen eine Positionierung Ihres Projektes als zielgerichteter Impulsgeber.
  • Sie erhalten ein Feedback über Ihre Annahmen zu den Wirkungen.
  • Sie führen eine Eigenbewertung durch, ob Sie daran glauben, dass Ihre Annahmen Wirkung erzielen können.
  • Es ist eine klare Abgrenzung von Zielen, Strategien, Maßnahmen möglich.

Mögliche Einsatzzwecke des Erfolgsmodells

Das Erfolgsmodell kann in folgenden Situationen eingesetzt werden, um den Wirkungszusammenhang darzustellen:

  • Veränderungsprojekte aller Art in Organisationen mit starken dezentralen Einheiten.
  • Implementierungsprojekte aller Art, die auf dezentrale Multiplikatoren setzen.
  • Einführung neuer Standards in Händlerorganisationen zum Beispiel durch Netzmanager.
  • Veränderung des Provisionsmodells für die Incentivierung von bestimmten Produkten.
  • Kommunikation neuer Unternehmenswerte oder Führungsleitlinien über die Führungskräfte vor Ort.
  • Bessere Qualität der Neueinsteiger durch einheitliches zentrales Bewerberauswahlverfahren.
  • Verbesserung der SW-Qualität durch bessere Tests.
  • Senkung der IT-Betriebskosten durch standardisierten SW-Warenkorb.

Folien Download, PDF 21 kB »

Folien Download, PDF 22 kB »

Steckbrief des Erfolgsmodell

  • Mehrwert:
    Wirkungen und deren Konsequenzen werden sichtbar (wozu mache ich was, wie mache ich was)
  • Idee:
    Einsatz eines Erfolgsmodells
  • Idealer Zeitpunkt:
    Zu Projektbeginn nach Auftragsklärung, zum Beginn einer Linientätigkeit
  • Anwendungsbereich:
    Alle Einheiten eines Unternehmens
  • Methode:
    Wenn-dann-Verknüpfungen der Ziele/Strategien/Maßnahmen
  • Unterstützung:
    Für eine Expertise dringend empfohlen
  • Zeiteinsatz:
    0,5 bis 2 Tage

Häufigste Fehler:

  • Ziele und Strategien werden nicht getrennt.
  • Wirkungen werden hartnäckig vermutet, obwohl die Literatur schon längst bewiesen hat, dass bei manchen Zielverknüpfungen diese gar nicht eintritt.

Autor ILTIS GmbH

Dieses Thema beruht auf den Erfahrungen der ILTIS GmbH. ILTIS steht für die erfolgreiche Implementierung neuer Geschäftssysteme, Prozesse, Strukturen, Profile und Kulturen.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns einfach an.

ILTIS GmbH
Damit aus Strategien Handeln wird

 

Röntgenstraße 15
72108 Rottenburg

Tel: 07472 9839-0
E-Mail: dialog@dont-want-spam.iltis.de
Internet: http://www.iltis.de

Werbung
Tagcloud

Vertrieb Motivation Macht Karriere Kommunikationsmodell Verhalten Navigation IT Erfolg Netzwerk Marketing Mitarbeiter Medien Information Verhandlung Instrument Mentoring Produkt Erfahrungswissen Qualität Kommunikation Akzeptanz Zukunft Organisation Führung Visualisieren Organisationsentwicklung Grundsätze Wettbewerb Value Navigationsinstrument Vision Präsentation Kunden Wandel Internet Innovation Social Media Krise Produktion Image Souveränität Kompetenz Telefonie Kultur social network Strategie Markt Empfehlungsmarketing Akquise Mitarbeiterbefragung Nachhaltigkeit Emotion Prozess E- Community Wissensmanagement Unternehmen Lernen Methode Mensch Management Personal Change-Management Konflikt Kundenzufriedenheit Charisma HRM Finanzierung Kennzahlen Modell Zielvereinbarung Entscheidung Potenzial Veränderung High Potentials Projekt Verwaltung Psychologie ILTIS Verkäufer Planung Regeln Börse Messung Commitment System Coaching Kundenloyalität Leadership Marke Risiko Mitarbeitermotivation Orientierung Manager Führungskraft Ethik Intelligenz Projekt Office Ablauf Service IT-Trend Führungstipps Strategieverwirklichung Unternehmenskommunikation Profit Ziele Team Touchpoint CRM Projektmanagement Bewerberauswahl Kundenbindung Research Recruiting Mitarbeiterbindung Beratung Mediation Konkurrenz Management by Unternehmenskultur Science of Happiness at Work Intuition Ideen intrnational Loyalitätsmarketing Prioritäten Demographie Kommune Bürgermeister Trend CMS Mitarbeiterzufriedenheit Corporate Kreativität Assessment Outsourcing Veränderungsprozess Kundenrückgewinnung Controlling Mitarbeitergespräch Diversity Zielgruppe Kulturkompetenz Widerstand Knigge Führungsstil Authentizität Werte Kommunalberatung Mobile Marketing Datenschutz Literatur Change Management Markterfolg Qualitätsmanagement Kündigung Leistung Netzwerksicherheit Verwaltung Wachstum Potenzialentwicklung Mobile Erreichbarkeit Umwelt Energie Anwenderbetreuung Weiterbildung Literatur Vertrieb Gehirntraining Dynamic Experience E-Mail Hörbuch Anforderungsprofil Burn-Out Altersstruktur Verbraucher Business-Ettikette IT-Infrastruktur Checkliste Event Training Moderation CSR Resilienz

Werbung
Werbung