Factoring

Worum geht es beim Factoring?

Factoring ist ein Finanzierungsgeschäft, in dem der Factor laufend die Forderungen, die beim Kunden aus Lieferung und Leistung entstehen, ankauft. Darüber hinaus übernimmt er das Ausfallrisiko der Forderung und alle Verwaltungsfunktionen, die mit der Forderung im Zusammenhang stehen.

Factoring umfasst damit folgende Funktionen:

  • Finanzierung
  • Delkredere
  • Service

Durch den laufenden Ankauf der Forderungen aus Lieferung und Leistung wandelt der Kunde Forderung direkt in Liquidität, die er zur Begleichung seiner Verbindlichkeiten einsetzt.

Der Kunde kann also Skontierungsmöglichkeiten, für die ohne Factoring hohe Cashreserven gehalten werden müssten. Der Vorteil liegt im sofortigen Erhalt der Liquidität. In der Praxis werden meist 80-90% der Forderungen sofort ausbezahlt.

Die vom Factor gekaufte Forderung wird auch von ihm verwaltet, d.h. die Buchhaltung, das Mahnwesen und ggf. das Inkasso wird durch den Factor durchgeführt. Die Inkassotätigkeit ist insbesondere bei Auslandsforderungen sehr hilfreich.

Der Factor deckt das Risiko der Zahlungsunfähigkeit der Schuldner zu 100%. Die Zahlungsunfähigkeit ist spätestens nach einer definierten Frist (meist 120 Tage) eingetreten.

Factoring gibt es in mehreren Varianten

Das oben beschriebene Verfahren wird als Full-Service-Verfahren oder Stan- dardverfahren bezeichnet. Davon abweichend können die drei Funktionen Finanzierung, Delkredere und Service auch anders kombiniert bzw. modifiziert werden:

  • Inhouse Verfahren:
    Beim Inhouse-Verfahren verbleibt die Buchhaltung beim Kunden und verzichtet auf weitergehende Dienstleistungen. Der Kunde nützt nur Finanzierung und Delkredere.
  • Offenes/Stilles Verfahren:
    Beim offenen Factoring-Verfahren wird der Debitor über den Forderungsverkauf informiert und aufgefordert, direkt an den Factor zu zahlen. Beim stillen Facto- ring-Verfahren wird die Forderungsabtretung dem Debitor gegenüber nicht an- gezeigt. In der Praxis haben sich dazu noch einige Mischformen heraus- gebildet.
  • Echtes/Unechtes Verfahren:
    Im "echten Factoring" übernimmt der Factor das Ausfallrisiko. Factoring ohne Übernahme des Ausfallrisikos wird als "unechtes Factoring" bezeichnet. Im unechten Verfahren wird meist ein Rückkaufobligo vereinbart.

In welchen Fällen ist Factoring geeignet?

Wesentlichen Einfluß auf die Factoringeignung haben die Leistungserbringung und die Umsatzgröße:

  • Leistungserbringung: Grundsätzlich muß die Leistungserbringung klar, transparent und abgeschlossen sein. Bei Geschäften, denen eine Warenlieferung zugrunde liegt, muß also die Ware geliefert und frei von etwaigen Einreden sein. Im Idealfall liegt ein unterschriebener Lieferschein zu Grunde. Bei Geschäften, denen eine Dienstleistung zugrunde liegt, darf die Leistung ausschließlich Dienstvertragscharakter haben.

Darüber hinaus sind von einer Factoringfinanzierung folgende Umsatzbereiche ausgeschlossen:

  • Umsätze an Privatkunden
  • Barumsätze
  • Wartungsverträge
  • Werkverträge
  • Umsätze mit verbundenen Unternehmen
  • Nicht kreditversicherbare Auslandsumsätze (z.B. China)

Eine klare und transparente Leistungserbringung ist Grundvoraussetzung für ein Factoringverfahren. Ist diese Voraussetzung gegeben, so können mittelständische Unternehmen ebenfalls die vielfältigen Vorteile des Factoring nutzen. Sollte ein Unternehmen verschieden Abrechnungsverfahren einsetzen, dann sollten die relevanten Umsätze klar abgrenzbar sein.
Der Mindestumsatz kann in folgende Bereiche gruppiert werden:

  • 250 Tsd. EUR bis 3 Mio. EUR Jahresumsatz
    Factoring ist möglich, ist aber teuer. Die Finanzierungskosten liegen bei ca. 12-25%. Es wird nur das Standardverfahren eingesetzt.
  • 3 Mio EUR bis 10 Mio. EUR Jahresumsatz
    Unterer Kernbereich des Factoring. Die Finanzierungskosten liegen bei 8-12%. Ggf. kann ein Inhouse-Verfahren oder ein stilles Verfahren eingesetzt werden.
  • 10 Mio. EUR bis 100 Mio. EUR Jahresumsatz
    Mittlerer Kernbereich des Factoring. Die Finanzierungskosten sollten unter 8% liegen. Oft Inhouse-Verfahren ohne Offenlegung der Zession. Durch die Komplexität des Verfahrens und der Verträge rechnet sich der Einsatz eines externen Beraters.
  • 100 Mio. EUR bis 1.000 Mio. EUR Jahresumsatz
    Oberer Kernbereich des Factoring: Die Finanzierungskosten sollten unter 7% liegen. Oft Cashmanagement-Konten, Hedging von Fremdwährungen und Tax-Planning durch Konzernkonsolidierung. Durch die Komplexität des Verfahrens und der Verträge rechnet sich der Einsatz eines externen Beraters.

Die wirtschaftliche Obergrenze liegt bei ca. 1.000 Mio. EUR Jahresumsatz. Durch eine Syndizierung von mehreren Factoringgesellschaften kann sogar ein wesentlich größeres Volumen abgewickelt werden.
In den typischen Bereichen der ABS-Finanzierung stellt Factoring eine interessante, wenn auch unspektakuläre Alternative dar.

Kosten und Nutzen des Verfahrens

Im Factoringverfahren entstehen Kosten durch die Factoringgebühr, den Vorfinanzierungszinssatz und die Delkredereprüfung.
Die Factoringgebühr wird auf den (Brutto-) Umsatz erhoben und bewegt sich in einer Größenordnung von ca. 0,25% bis 1,0%. Tendenziell ist die Gebühr umso niedriger, je größer der Jahresumsatz ist. Bei Gesellschaften mit weniger als 2.500 Tsd. EUR Jahresumsatz kann die Factoringgebühr auch weit über 1,0% liegen.

Der Vorfinanzierungszinssatz wird auf den effektiven Vorfinanzierungszeitraum erhoben und wird auch forderungsgenau abgerechnet. Bei einer Forderungslaufzeit von z.B. 38 Tagen fällt der Zins auf die Bevorschussung von genau 38 Tagen an. Übliche Zinssätze liegen zwischen 4,0% und 8,0% und sind meistens an einen Referenzzinssatz (z.B. 3M-EURIBOR) gekoppelt. Tendenziell ist der Zins umso niedriger, je besser die Bonität des Kunden ist.
Die Delkredereprüfung umfasst die Kreditprüfung der jeweiligen Debitoren. Sie fällt jährlich pro Debitor an und bewegt sich zwischen 20 EUR und 60 EUR pro Debitor und Jahr.

Der Nutzen des Verfahrens entsteht durch den Einsatz der Liquidität. Durch den Einsatz des Factoring erfolgt zunächst ein Aktivtausch (Forderung gegen Geld). Durch den Einsatz der Liquidität können bzw. sollten sich folgende Effekte ergeben:
Wird die Liquidität zur Skontierung im Einkauf verwendet, dann stehen den Kosten des Verfahrens die Skontoerträge gegenüber. Die effektive Verzinsung des Factoringverfahrens sollte damit niedriger liegen als der vergleichbare Lieferantenkredit. Typische Verzinsungen eines Lieferantenkredits liegen zwischen 20% und 60%!

Wird die Liquidität zur Tilgung von KK verwendet, dann stehen dem Factoring lediglich die KK-Kosten gegenüber.
Durch die Skontierung und durch die Tilgung reduziert sich die Bilanzsumme bzw. es verkürzt sich die Bilanz. Durch diese Verkürzung steigt die Eigenkapitalquote.

Autor

Werner Weiß
Dipl.-Wirtsch.-Ing.

TEC7
Maximilianstr. 13
80539 München

Telefon: +49 89 288 90 - 120
Telefax: +49 89 288 90 - 45

Internet: www.tec7.net

Den kompletten Beitrag erhalten Sie hier als pdf-Datei inkl. Tabellen und Schaubilder.

    Verwandte Themen
    Tagcloud

    Methode Social Media Commitment Verkäufer Unternehmen Mitarbeiterbindung Kommunikation Konflikt Führung Image Modell Innovation Vision Internet Erfolg Prozess Mitarbeiter Trend Marketing Wettbewerb Zielvereinbarung Kunden Mensch Vertrieb Zukunft Produkt Veränderungsprozess Wachstum Motivation IT Markterfolg E- Akzeptanz Kulturkompetenz Veränderung Emotion Produktion Konkurrenz Potenzial Instrument Organisation Beratung ILTIS CMS Marke Strategie Recruiting Navigation Lernen Information Führungskraft Value Finanzierung Entscheidung Kultur Service CSR Controlling Loyalitätsmarketing Personal Projekt Ablauf Organisationsentwicklung Dynamic Experience Anforderungsprofil Qualität Mobile Marketing Team Kompetenz Verhalten Regeln Ideen Bürgermeister Bewerberauswahl HRM Mitarbeitermotivation Kundenzufriedenheit Management Change-Management Mentoring Markt Management by Grundsätze Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit System Orientierung Werte Qualitätsmanagement Training Führungstipps Psychologie Community Wandel Leadership Kundenloyalität social network Outsourcing Science of Happiness at Work Verwaltung Planung Corporate Mitarbeiterbefragung Mitarbeitergespräch Touchpoint Risiko Messung Kundenbindung Navigationsinstrument Medien Potenzialentwicklung CRM Manager Ziele Krise Intelligenz Wissensmanagement Intuition Führungsstil Telefonie Coaching Börse Zielgruppe Altersstruktur Unternehmenskultur Kommune Profit Research Kundenrückgewinnung Netzwerk Präsentation Kreativität Kennzahlen IT-Trend Kündigung Assessment Empfehlungsmarketing intrnational Macht Souveränität Checkliste Nachhaltigkeit Karriere Unternehmenskommunikation Kommunikationsmodell Authentizität Projektmanagement Verwaltung Literatur Vertrieb Datenschutz Kommunalberatung Strategieverwirklichung Knigge Weiterbildung Prioritäten Projekt Office Demographie Ethik Netzwerksicherheit Literatur Change Management Verbraucher Business-Ettikette High Potentials Energie Verhandlung Resilienz Charisma Moderation Leistung Diversity Gehirntraining Mobile Erreichbarkeit IT-Infrastruktur Event Widerstand Anwenderbetreuung Mediation E-Mail Burn-Out Umwelt Akquise Hörbuch Visualisieren

    Neues bei ILTIS

    Lean Services

    Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

    Das erfahren Sie bei uns