Framing

Sprachlich eine gemeinsame Sicht aufbauen

Wollen wir heute erfolgreich mit anderen zusammenarbeiten, dann müssen wir ganz konkret in der Lage sein, eine bestimmte Deutung und Sichtweise überzeugend, einfach und verständlich vermitteln zu können.

Framing ist die Kunst durch Sprache zu führen, d.h. sprachlich eine gemeinsame Welt und Weltsicht aufzubauen und dabei andere zum Handeln zu bewegen.

Fotografen dienen hier als Vorbild. Sie können uns ihre Sicht der Welt durch ihre Aufnahmen vermitteln. Sie wählen einen Fokus und nehmen einen bestimmten Bildausschnitt - Frame -, so dass wir sehen, welche Absicht der Fotograf damit verfolgt hat, welche Botschaft er uns vermitteln will. Diese Frames beeinflussen unsere Sicht der Dinge nicht nur durch das, was sie hervorheben, sondern auch durch das, was sie auslassen.

Bei jedem Framing passiert genau dasselbe: wir schließen bestimmte Aspekte aus, darunter entgegengesetzte oder alternative Deutungen, und heben andere Aspekte besonders hervor, die unsere eigene Interpretation stützen.

Die vier Grundsätze des Framing

Mit folgenden vier Grundsätzen bringen Fairhurst und Sarr (1999) die Kunst des Framing auf den Punkt:

  • Für alle: Jeder kann Framing lernen und anwenden.
  • In jeder Situation: Gelegenheiten für Framing gibt es überall.
  • Nutzen: Framing erhöht die Chancen, ein Ziel zu erreichen.
  • Einzige Bedingung: Framing setzt Initiative voraus.

Drei Schlüsselelemente

Die folgenden drei Schlüsselelemente machen ein wirkungsvolles Framing aus:

  • Sprache
    Die Auswahl unserer Worte und Sätze ist entscheidend für den Prozess, bestimmte Deutungen zu erzeugen. Framing erzeugt Verständnis, zum Teil dadurch, weil dies einfach in der Natur der Sprache liegt. Durch unsere Sprache können wir Dinge einordnen und geeignete Kategorien finden.
    Außerdem hilft uns die Sprache, uns zu erinnern und Informationen abzurufen. Durch Metaphern können wir eine Sache im Vergleich mit etwas anderem leichter verstehen und einordnen und so unser Verständnis von beiden verbessern.
  • Denken
    Um andere framen zu können, müssen wir zuerst uns selbst framen. Dazu brauchen wir mentale Modelle. Das sind tief verankerte innere Bilder oder Vorstellungen darüber, wie die Welt funktioniert.
    Diese Vorstellungen haben einen sehr starken Einfluss auf unser Framing-Verhalten, da sie direkt die Art bestimmen, wie wir wahrnehmen und gleichzeitig auch, welche Sichtweise wir anderen vermitteln. Neue Modelle basieren dabei auf den begrenzten Erfahrungen.
  • Vorausdenken und Spontaneität
    Gute Kommunikation heißt nicht, eine vorbereitete Rede zu halten. Die Zeit, unsere spontanen Äußerungen genau zu durchdenken, gibt es bei normalen Gesprächen einfach nicht. Erst dann, wenn wir unsere Eindrücke für unser Gedächtnis aufbereiten - uns erinnern. Priming (dt. Pumpen) schafft die Voraussetzungen für wirkungsvolle, spontane Kommunikation.

Instrumente

Um Framing im Unternehmensalltag wirkungsvoll anwenden zu können, stehen einer Führungskraft verschiedene Instrumente zur Verfügung:

  • Metaphern
    Metaphern
    stellen Verbindungen zwischen verschiedenen Begriffen, Dingen oder Themen her, zeigen die Ähnlichkeiten auf und fügen neue Bedeutungsaspekte hinzu. Die Problematik bei Metaphern liegt darin, dass wichtige andere Bedeutungen überdeckt werden können.
  • Insider-Sprache und Schlagworte
    Insider-Sprache
    und Schlagworte fassen ein Thema in allseits bekannte Begriffe; man sollte jedoch darauf achten, sie nicht überzustrapazieren.
  • Kontraste
    Kontrast
    ist ein Mittel, um etwas durch Abgrenzung oder Gegenüberstellung zu verdeutlichen, da es manchmal leichter ist, zu sagen, was etwas nicht ist, statt genau zu definieren, was es ist. Achten Sie aber darauf, dass eine schlechte Gegenüberstellung sehr viel Bedeutung verwischen kann.
  • Spin
    Spin
    stellt ein Thema in einem besonders positiven oder aber negativen Licht dar. Wird das betont Positive oder Negative überzogen und die Darstellung weicht zu sehr von der Realität ab, dann verliert man an Glaubwürdigkeit.
  • Geschichten
    Geschichten
    lassen ein Thema durch ein Beispiel verstehen, wecken unsere Aufmerksamkeit und rufen Gefühle hervor. Sie sind auch sehr gut für Lernsituationen geeignet. Wie Metaphern können jedoch auch bestimmte Bedeutungsaspekte zu kurz kommen.
  • Komplexe Metaphern
    Komplexe Metaphern
    haben sehr viele verborgene, unterschwellige Bedeutungen und sind sehr gut geeignet, um eine Vision zu entwickeln. Doch sollten wie besonders darauf achten, dass sie nicht zu weit von den Erwartungen unserer Zuhörer entfernt sind.

Glaubwürdigkeit

Glaubwürdigkeit ist in erster Linie abhängig davon, wie andere uns rein subjektiv sehen. Die zwei Grundkomponenten von Glaubwürdigkeit sind: Kompetenz und Vertrauen. Kompetenz bezieht sich darauf, wie erfahren, informiert, qualifiziert oder intelligent jemand zu sein scheint. Vertrauen bezieht sich darauf, wie ehrlich, offen, fair oder selbstlos jemand ist. Andere Komponenten wie Charisma werden eher als zusätzliche Aspekte betrachtet.

Tagcloud

Methode Social Media Commitment Verkäufer Unternehmen Mitarbeiterbindung Kommunikation Konflikt Führung Image Modell Innovation Vision Internet Erfolg Prozess Mitarbeiter Trend Marketing Wettbewerb Zielvereinbarung Kunden Mensch Vertrieb Zukunft Produkt Veränderungsprozess Wachstum Motivation IT Markterfolg E- Akzeptanz Kulturkompetenz Veränderung Emotion Produktion Konkurrenz Potenzial Instrument Organisation Beratung ILTIS CMS Marke Strategie Recruiting Navigation Lernen Information Führungskraft Value Finanzierung Entscheidung Kultur Service CSR Controlling Loyalitätsmarketing Personal Projekt Ablauf Organisationsentwicklung Dynamic Experience Anforderungsprofil Qualität Mobile Marketing Team Kompetenz Verhalten Regeln Ideen Bürgermeister Bewerberauswahl HRM Mitarbeitermotivation Kundenzufriedenheit Management Change-Management Mentoring Markt Management by Grundsätze Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit System Orientierung Werte Qualitätsmanagement Training Führungstipps Psychologie Community Wandel Leadership Kundenloyalität social network Outsourcing Science of Happiness at Work Verwaltung Planung Corporate Mitarbeiterbefragung Mitarbeitergespräch Touchpoint Risiko Messung Kundenbindung Navigationsinstrument Medien Potenzialentwicklung CRM Manager Ziele Krise Intelligenz Wissensmanagement Intuition Führungsstil Telefonie Coaching Börse Zielgruppe Altersstruktur Unternehmenskultur Kommune Profit Research Kundenrückgewinnung Netzwerk Präsentation Kreativität Kennzahlen IT-Trend Kündigung Assessment Empfehlungsmarketing intrnational Macht Souveränität Checkliste Nachhaltigkeit Karriere Unternehmenskommunikation Kommunikationsmodell Authentizität Projektmanagement Verwaltung Literatur Vertrieb Datenschutz Kommunalberatung Strategieverwirklichung Knigge Weiterbildung Prioritäten Projekt Office Demographie Ethik Netzwerksicherheit Literatur Change Management Verbraucher Business-Ettikette High Potentials Energie Verhandlung Resilienz Charisma Moderation Leistung Diversity Gehirntraining Mobile Erreichbarkeit IT-Infrastruktur Event Widerstand Anwenderbetreuung Mediation E-Mail Burn-Out Umwelt Akquise Hörbuch Visualisieren

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns