Liquiditätsmanagement mit Factoring

Der "Liquiditäts-Faktor"

Jedes Unternehmen benötigt kontinuierlich und in ausreichendem Umfang Liquidität um seine Zahlungsfähigkeit zu erhalten. Dies zu gewährleisten ist in Zeiten eher restriktiver Kreditpolitik der Banken für die Unternehmer nicht immer einfach.

Als Factoringkunde verkaufen Sie Ihre Forderungen an uns. Sie erhalten sofort bis zu 90 % der Bruttoforderungen ausgezahlt, womit Sie umsatzkongruente Liquidität herstellen und Ihr Unternehmenswachstum finanzieren können.

Das Geld fließt somit bereits bei Rechnungsstellung in Ihr Unternehmen zurück, so dass Sie Ihre Liquiditätsplanung optimieren - und somit Ihre eigenen Lieferanten unter Skontoausnutzung bezahlen können.

Unternehmen, die Factoring nutzen, sind in diesen Krisenzeiten klar im Vorteil.

Die Auswirkungen der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise für kleine und mittlere Betriebe reichen je nach Branche von „marginal“ bis „ruinös“. Aktuell sehen sich die Unternehmen mit folgenden Problemen zusätzlich konfrontiert: Der Absatz stockt, der Mittelzufluss aus dem operativen Geschäft versiegt, die Bonität verschlechtert sich, die Banken kürzen Kreditlinien, viele moderne Finanzierungsinstrumente funktionieren nicht mehr. Obgleich die traditionellen Hausbanken nach eigenen Angaben über ausreichend Liquidität im Zuge des veränderten Sparverhaltens der Anleger verfügen, bleibt der Zugang zu Krediten für den Mittelstand schwierig.

Ganze Branchen werden bei den Banken im Risiko höher eingestuft. Statt den Kreditrahmen wie gewünscht zu erweitern, fordern die Institute teilweise zusätzliche Sicherheiten oder fahren Kreditlinien drastisch zurück. Dass sich die Krise tatsächlich auf die Finanzierungsbedingungen des Mittelstandes auswirkt, lässt sich beziffern: Ein Drittel der von Creditreform im November 2008 befragten Unternehmen gibt an, dass der Zugang zu Finanzmitteln für sie seit dem Frühjahr 2008 schwieriger oder sogar deutlich schwieriger geworden ist und dieser Trend hat sich im Jahr 2009 fortgesetzt.

Auswirkungen auf Bilanz und Eigenkapitalquote

Nach den neuen Regeln für die Kreditbeschaffung (BASEL II) seitens der Banken, tritt durch den Einsatz von Factoring ein positiver Nebeneffekt in Ihrer Bilanz ein.

Liquiditätsmanagement ist überlebenswichtig

Als Ausweg werden Lieferantenkredite stärker denn je genutzt, was zu Liquiditätsengpässen oder im schlimmsten Fall zur Zahlungsunfähigkeit des
Lieferanten führen kann. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist 2008 in Deutschland zum ersten Mal seit 2003 wieder angestiegen.

Für 2009 erwartet Creditreform ein weiteres Ansteigen der Unternehmensinsolvenzen auf 33.000 bis 35.000 Fälle. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Das Jahr wird für die gesamte Wirtschaft ein schwieriges Rezessionsjahr werden. Die meisten Unternehmen müssen ihre Geschäftserwartungen deutlich nach unten revidieren, die Finanzierungssituation der Unternehmen verschlechtert sich, die Forderungsausfälle steigen und die Kreditversicherer ziehen sich aus Teilen des Marktes ganz oder teilweise zurück.

In dieser Situation wird ein aktives Liquiditätsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen geradezu überlebenswichtig. Dabei wird der Bestand an Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen zunehmend als bislang ungenutzte Reserve im Nettoumlaufvermögen identifiziert.

Factoring bietet den Unternehmen in diesem gesamtwirtschaftlichen Umfeld einen Finanzierungsbaustein, der sie sowohl vom Kreditvergabeverhalten der Banken als auch vom Zahlungsverhalten der Kunden unabhängig macht. Der Factoringnehmer erhält dabei vom Factor innerhalb von 48 Stunden mindestens 80 Prozent des Bruttorechnungsbetrages seiner Ausgangsrechnung und kann damit seinerseits Einkaufsvorteile nutzen bzw. muss weniger  Kontokorrentkredite in Anspruch nehmen.

Den Restbetrag erhält der Factoringnehmer, sobald sein Abnehmer die Rechnung beim Factor beglichen hat. Bei Nichtzahlung des Abnehmers erfolgt die Restzahlung spätestens nach 150 Tagen. Durch den integrierten Delkredereschutz wird gerade dem aktuell erhöhten Ausfallrisiko zu 100 Prozent Rechnung getragen. Dadurch können Unternehmen den Liquiditätszufluss sicher disponieren. Bei einer Kreditlinie, die jederzeit gekürzt werden kann, ist dies nicht der Fall.

Interesse des Mittelstandes an Factoring steigt stetig

Ein Blick auf die Struktur des deutschen Factoring-Marktes zeigt, dass das Interesse gerade des Mittelstandes an der Finanzierungsform Factoring auch in Zeiten stürmischer Finanzmärkte weiter zunimmt. So bewegen sich bereits jetzt fast 70 Prozent aller angekauften Forderungen im Factoring in einem Umsatzsegment bis zu 7,5 Millionen Euro – mit weiter steigenden Tendenz. Die aktuellen Finanzmarktturbulenzen machen Factoring speziell für kleine und mittlere Neukunden noch attraktiver.

Auch wenn sich die Wirtschaft in absehbarer Zeit wieder in einer Aufschwungphase befindet, muss der damit einhergehende Umsatzanstieg für die Lieferanten finanzierbar sein. Auch in dieser Situation erweist sich Factoring als Finanzierungsinstrument der ersten Wahl, da der Finanzierungsrahmen umsatzkongruent ist. Dadurch lassen sich Großaufträge ebenso bedienen wie Kunden mit dem Wunsch nach längeren Zahlungszielen – ohne das Zahlungsausfallrisiko selber tragen zu müssen.

Fazit

Factoring hilft Unternehmen nicht nur, die aktuelle Krise unbeschadet zu überstehen, sondern verschafft insbesondere in der Aufschwungphase immense Wettbewerbsvorteile.

Autorin

Ilona Heinemann

Crefo-Factoring Stuttgart GmbH & Co. KG.
Theodor-Heuss-Str. 2
70174 Stuttgart

Telefon: 0711 / 6641-184
E-Mail: i.heinemann@dont-want-spam.stuttgart.creditreform.de
Internet: www.stuttgart.crefo-factoring.de

    Verwandte Themen
    Tagcloud

    Netzwerk Unternehmen Zukunft Intelligenz Motivation Verhalten Prozess Qualitätsmanagement Vision Mobile Marketing Veränderung Kundenzufriedenheit Zielvereinbarung Führung Entscheidung Krise Mitarbeitergespräch Instrument Mitarbeiter Trend Kompetenz Projekt Office Strategie Methode Bewerberauswahl Mensch Innovation Intuition Börse Kundenbindung social network Marketing Vertrieb Verwaltung Service Team Planung Organisation Kommunikation Netzwerksicherheit Erfolg Orientierung Ablauf Grundsätze Mitarbeiterbefragung Management Kunden Produkt Personal Organisationsentwicklung Ideen Führungstipps Commitment Zielgruppe Controlling IT E- ILTIS Wettbewerb Social Media System Beratung Lernen Potenzial Marke Qualität Internet Kultur Medien Projekt Mitarbeitermotivation Mentoring Telefonie Verkäufer CRM Führungsstil Karriere Change-Management Markterfolg Information Image Konflikt Kundenloyalität Nachhaltigkeit Finanzierung Markt Konkurrenz Kreativität Ethik Emotion Unternehmenskultur Loyalitätsmarketing Wandel Präsentation Regeln Akzeptanz Mitarbeiterbindung Psychologie Datenschutz Modell Leistung Messung Empfehlungsmarketing Value Führungskraft Projektmanagement Veränderungsprozess Kündigung Community Leadership Anwenderbetreuung Corporate Navigation Mitarbeiterzufriedenheit Kennzahlen Wissensmanagement Touchpoint Knigge Kommunikationsmodell IT-Trend Strategieverwirklichung HRM Manager Gehirntraining Verhandlung Checkliste Moderation Unternehmenskommunikation Kundenrückgewinnung Management by Akquise Erfahrungswissen Recruiting Bürgermeister Demographie High Potentials Profit Macht Coaching Kulturkompetenz Verbraucher Assessment Ziele Potenzialentwicklung Produktion Diversity Werte Verwaltung Energie Navigationsinstrument Risiko IT-Infrastruktur Dynamic Experience Mobile Erreichbarkeit Outsourcing E-Mail Prioritäten Widerstand Charisma Science of Happiness at Work Kommunalberatung Event Burn-Out Wachstum Research Resilienz Souveränität Authentizität Literatur Change Management Hörbuch Altersstruktur Mediation intrnational Visualisieren Kommune CSR CMS Anforderungsprofil Literatur Vertrieb Business-Ettikette Training Umwelt Weiterbildung

    Neues bei ILTIS

    Lean Services

    Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

    Das erfahren Sie bei uns