Quality Function Deployment

Kundenorientiert Produkte entwickeln

Quality Function Deployment wurde Ende der 60er Jahre in Japan von Yoji Akao u.a. konzipiert. Mitsubishi, Toyota und viel andere japanische Firmen gründeten darauf ihre Markterfolge. Über die USA fand Quality Function Deployment seit Mitte der 80er Jahre auch in Europa Einzug.

Quality Function Deployment (QFD) beschreibt eine durchgängige Methodik zur kunden- und marktorientierten Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Grundlage von QFD ist die Trennung der Kundenanforderung (was wird gefordert?) von den technischen Funktionen des Produkts (wie wird es erfüllt?). Die Ergebnisse des QFD-Prozesses werden im sogenannten House of Quality visualisiert.

Für das Unternehmen ist QFD Bestandteil eines umfassenden Qualitätsmanagements (Total Quality Management). Die Kundensicht kann z.B. durch Bottle Neck Engineering erhoben werden. Der gleichzeitige Blick auf den Markt und die Konkurrenz kann durch Benchmarking oder durch Reverse Engineering in die Produktentwicklung eingebracht werden. Durch die starke integrative Wirkung von QFD eignet es sich ausgezeichnet für das Entwickeln in Parallelprozessen (Simultaneous Engineering).

Folien Download, PDF 24 kB »

House of Quality

Mit Hilfe des House of Quality kann ein Unternehmen Kundenanforderungen gewichten und daraus Produktmerkmale definieren. Auf diese Weise lassen sich Zusammenhänge zwischen Kundenerfordernissen/-bedürfnissen und Unternehmenserfordernissen/-möglichkeiten bestimmen.

Darüber hinaus kann das Management auf Basis des House of Quality Vergleiche mit Konkurrenten anstellen. Durch solche ein Vorgehen kristallisieren sich oft Verkaufsargumente heraus.

Der Aufbau des House of Quality ist, wie bei allen anderen Qualitätstabellen auch, nicht starr vorgegeben, sondern entsprechend der Anwendungssituation variabel zu gestalten.

Welche Analysenergebnisse in die Planung mit einbezogen und in der Qualitätstabelle dokumentiert werden sollen, ist dem Anwender überlassen. Tabellen und Matrizen, die zur Konkretisierung und Analyse der Bedürfnisse und Wünsche (WAS) dienen, werden auf der horizontalen Achse des House of Quality angeordnet, die der Konkretisierung und Analyse der Umsetzung (WIE) dienenden Tabellen und Matrizen auf der vertikalen Achse.

Folien Download, PDF 25 kB »

Durchführung

Die neun Schritte der Durchführung sollen anhand des Qualitätsplans Produkt dargestellt werden:

  • Erfassen der Kundenanforderungen
    Durch Marktforschung und Kundenbefragung werden alle für den Kunden bedeutsamen Produktmerkmale ermittelt.

  • Gewichten der Kundenanforderungen
    Da für den Kunden nicht alle Kriterien die gleiche Bedeutung haben dürften, werden zusätzlich die Präferenzen der Kunden und entsprechende Gewichtungen mittels der Multidimensionalen Skalierung oder der Conjoint-Analyse erhoben.

  • Wettbewerbsanalyse der Erfüllung der Anforderungen aus Kundensicht
    Liegt bereits ein Modell eines ähnlichen Produkts im Unternehmen vor, so ist auf dessen Basis ein Vergleich mit den wichtigsten Wettbewerbern bezüglich der Erfüllung der Kundenanforderungen vorzunehmen (Product Reverse Engineering).

  • Ableiten der technischen Merkmale
    Die ermittelten Kundenwünsche werden in technische Merkmale umgesetzt. Diese sollten anforderungsgerecht und möglichst quantifizierbar sein.

  • Aufzeigen der Interdependenzen zwischen den technischen Merkmalen
    Vor allem bei komplexen Kundenproblemen müssen die Abhängigkeiten zwischen den technischen Spezifikationen geklärt werden, um komplementäre, neutrale oder konfliktträchtige Beziehungen offenzulegen.

  • Erstellen einer Beziehungsmatrix
    Als nächstes wird systematisch untersucht, wie stark jede technische Anforderung die einzelnen Kundenwünsche beeinflusst. Hier können Zielkonflikte auftreten, falls ein bestimmtes technisches Detail die Erfüllung eines oder mehrerer Kundenwünsche behindert.

  • Quantifizieren der technischen Spezifikationen
    Die technischen Merkmale werden nun unter Angabe quantifizierbarer Messkriterien, z.B. Gewicht in Kilogramm, näher bestimmt.

  • Wettbewerbsanalyse von Ausprägungen der technischen Merkmale aus Herstellersicht
    Wo vergleichbare Konkurrenzprodukte vorliegen, ist es zweckmäßig, einen Vergleich mit diesen durchzuführen. Kundenwünsche mit hoher Priorität sollten dabei möglichst mit technischen Spezifikationen realisiert werden, die dem Konkurrenzprodukt überlegen sind.

  • Bewertung der technischen Merkmale bezüglich ihrer Bedeutung für die Erfüllung der Kundenbedürfnisse
    Sie richtet sich nach der Summe der Anteile des jeweiligen technischen Merkmals an der Erfüllung aller Kundenanforderungen.

Folien Download, PDF 24 kB »

Vor- und Nachteile

OFD konsequent bei der Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen einzusetzen, bringt viele Vorteile:

  • Verkürzung der Entwicklungszeit,
  • Verbesserung der Information und Kommunikation,
  • Förderung teamorientierter Vorgehensweise,
  • Reduktion der Anzahl nachträglicher Änderungen,
  • Frühzeitiges Erkennen der Wettbewerbsfähigkeit des Produkts,
  • Kundenanforderungsgerechte Produktentwicklung,
  • Durchgängigkeit der Methode,
  • Präventive Methode.

Doch bevor sich ein Unternehmen für den Einsatz dieser Methode entscheidet, sollte es auch die mit QFD verbundenen Nachteile berücksichtigen:

  • Hoher Aufwand in zeitlicher, personeller, kostenintensiver und planerischer Hinsicht,
  • Gefahr der Komplexität (jedoch durch EDV teilweise beseitigbar),
  • Gefahr des Übersetzungsfehlers beim Übergang des formulierten Kundenwunsch in die technische Sprache.

Links und Literatur

Werbung
Tagcloud

Potenzial HRM Kunden Kompetenz Management Konkurrenz Information Erfolg Prozess Mediation Marketing Werte social network Akzeptanz Assessment Value Modell Zukunft Qualitätsmanagement Netzwerk Telefonie Vertrieb Vision Image Finanzierung Methode Strategie Coaching Veränderung Mitarbeiter Outsourcing Kreativität Grundsätze Mensch Social Media Motivation Verhalten Kultur Führungsstil Psychologie Recruiting IT Ideen Team Instrument Bürgermeister Internet Navigation Mitarbeiterbindung Kundenbindung Innovation Führung Medien Verkäufer Planung Zielvereinbarung Strategieverwirklichung Produkt Unternehmenskommunikation System Messung Organisationsentwicklung E- Erfahrungswissen Commitment Dynamic Experience Wettbewerb Wissensmanagement Marke CRM Orientierung Ablauf Entscheidung Change-Management Unternehmen Produktion Mitarbeitermotivation Intuition Emotion Leadership Kulturkompetenz Projekt Führungstipps ILTIS Konflikt Ziele Beratung Projekt Office Organisation Kommunikation Regeln Mentoring Zielgruppe Wachstum Kennzahlen Wandel Community Controlling Markt Kommune Lernen Management by Business-Ettikette Demographie Personal Führungskraft Service Anwenderbetreuung Training Qualität Touchpoint Potenzialentwicklung Mitarbeitergespräch Mitarbeiterzufriedenheit Macht Krise Ethik Literatur Vertrieb Trend Kundenzufriedenheit Veränderungsprozess Science of Happiness at Work Manager Anforderungsprofil Projektmanagement Markterfolg Karriere Netzwerksicherheit Verhandlung Mitarbeiterbefragung Resilienz Gehirntraining Kundenloyalität Checkliste Profit Literatur Change Management Moderation Nachhaltigkeit Unternehmenskultur Knigge Risiko Empfehlungsmarketing Mobile Marketing Corporate Bewerberauswahl Datenschutz Präsentation Widerstand Verwaltung Umwelt Prioritäten Kündigung Research Börse Intelligenz IT-Trend Loyalitätsmarketing Leistung Energie Navigationsinstrument CMS Kundenrückgewinnung IT-Infrastruktur Kommunalberatung Souveränität Charisma Verwaltung Event E-Mail Kommunikationsmodell Akquise Diversity Verbraucher intrnational Altersstruktur Weiterbildung Mobile Erreichbarkeit High Potentials Hörbuch CSR Burn-Out Authentizität Visualisieren

Werbung
Werbung