Risikomanagement

"Rettungsboote werden nicht in Sturmzeiten, sondern bei schönem Wetter gebaut."
(Management-Weisheit)

Die zunehmende Globalisierung der Wirtschaft und die daraus resultierende internationale Verflechtung der Unternehmen steigern das Risikopotential ebenso wie die fortschreitende IT-Vernetzung oder der Einsatz von E-Commerce. Durch das anhaltende Outsourcing verlieren die Unternehmen eine Möglichkeit der Kontrolle und immer schnellere und dynamischere Prozesse produzieren neue Unsicherheiten.

Der Umgang mit immer komplexeren (derivativen) Finanzinstrumenten wie z.B. (Devisen-) Termingeschäften zur Absicherung von Währungs- und Zinsschwankungen in den Unternehmen führte zu ganz neuen Risiken, wie die hohe Zahl von Insolvenzen deutscher Firmen beweist.

Ein gezieltes Risikomanagement dient hier dazu, solche Gefahren einzudämmen oder zumindest berechen- und steuerbar zu machen.

Folien Download, PDF 24 kB »

Vom traditionellen zum strategischen Risikomanagement

Traditionelles Risikomanagement
Beim traditionellen Risikomanagement sind häufig nur versicherbare Risiken wie Anlagen, Gebäude und Produkte relevant. Es hat eine kurzfristige Sichtweise, ist rein operativ ausgerichtet und versucht, die Kosten der Vermeidung und Versicherung von Schäden zu reduzieren.

Strategisches Risikomanagement

Das strategische Risikomanagement dagegen konzentriert sich noch zusätzlich auf Mitarbeiter, Entscheidungen des Managements sowie auf Prozesse. Ungünstige Veränderungen der politischen Rahmenbedingungen sind hier ebenso im Blickfeld wie die Personalfluktuation oder Maßnahmen des Wettbewerbs.

Risikokultur, Risikobewusstsein der Mitarbeiter und Frühwarnung spielen eine zentrale Rolle. Der betriebswirtschaftliche Fokus liegt beim Fortbestand des Unternehmens, bei Vermögensschäden und Manipulationsfolgen.

Strategisches Risikomanagement als Chancenmanagement

Strategisches Risikomanagement hat einen langfristigen Horizont, ist in den Strategieentwicklungs- und Planungsprozess des Unternehmens eingebettet und durchdringt die gesamte Organisation. Es versteht Risiko immer auch als Chance und wird dadurch zum Chancenmanagement.

Wissensmanagement

Risk Management (dt. Risikomanagement) muss immer auch auf die Risiken der Zukunft fokussiert und damit strategisch ausgerichtet sein. Zum Repertoire der Methoden gehören deshalb nicht nur die vorausschauende Identifikation und Bewertung von Risiken mit Hilfe mathematischer Instrumente, sondern auch die Installation von zukunftsorientierten Wissensprozessen.

Ein Beispiel ist das Feedforward, bei dem Warnfunktionen im Unternehmen etabliert werden, in deren Rahmen erfahrene Mitarbeiter ihre unerfahrenen Kollegen aus anderen Bereichen vorausschauend auf mögliche Risiken hinweisen. Das bedeutet, dass Risikomanagement immer auch Wissensmanagement ist.

Darüber hinaus kommt es darauf an, erkannte Risiken möglichst zu quantifizieren, d.h. Schadenspotenziale und Eintrittswahrscheinlichkeiten angemessen einzuschätzen.

Risikomanagement: Schaden verhüten oder überwinden

Es gibt zwei Möglichkeiten ein aktives Risikomanagement zu betreiben: Entweder wird eine Schadenverhütung durch Risikovermeidung bzw. -minderung angestrebt oder eine Schadenüberwindung. Risiken durch Unterlassung von Handlungen zu vermeiden bedeutet jedoch häufig die Aufgabe einer Unternehmung.

Bei der Abwälzung von Risiken wird ein Vertrag mit Dritten, z.B. einer Versicherung geschlossen. Risiken teilen lässt sich beispielsweise mit Genossenschaften, in Fonds oder durch eine geplante Diversifikation. Dadurch erfolgt ein Ausgleich z.B. unter den Geschäftspartner oder Unternehmensbereichen. Durch Hedging lassen sich Risiken kompensieren.

Letztlich sollte aber stets beachtet werden, dass die Risikotragung zwar die größten Unsicherheiten beinhaltet, gleichzeitig aber bedeutet einen potentiellen Gewinn mit keinem Dritten teilen zu müssen. Marktwirtschaftliche Unternehmen können, wenn sie erfolgreich sein wollen, nicht alle Risiken ihrer Geschäftstätigkeit verhüten oder überwinden.

Ein Gesetz zum Schutz vor möglichen Risiken

Am 1. Mai 1998 trat das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) in Kraft. Kernpunkt des Gesetzes ist die Einrichtung eines Überwachungssystems, das es dem Unternehmen ermöglicht, den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen.

Im Visier stehen nicht nur die gegenwärtigen Risiken des operativen Tagesgeschäfts, sondern in erster Linie die in der Zukunft liegenden strategischen Risiken des Unternehmens.

Links und Literatur

Tagcloud

Navigation Kunden Service Organisation Information Kommunikationsmodell Science of Happiness at Work Emotion Personal Wettbewerb Kommunikation Vertrieb IT Qualitätsmanagement Kundenzufriedenheit social network Projekt Führungskraft Lernen Social Media ILTIS Verhalten Trend Strategie Konflikt Mitarbeiter Weiterbildung Commitment Wissensmanagement Führungsstil Wachstum Corporate Kultur Qualität Veränderung Akzeptanz Erfolg Entscheidung Touchpoint Bürgermeister Unternehmenskultur Value Management Recruiting Messung Psychologie Coaching Instrument Prozess Methode Business-Ettikette Führung Grundsätze Marketing Kompetenz Kreativität Innovation Zukunft Beratung Potenzial Controlling Netzwerk Prioritäten Image Vision Unternehmen Mensch Planung Change-Management System Diversity Börse Unternehmenskommunikation Führungstipps Ziele Marke E- Markt Research Team Projektmanagement Werte Zielvereinbarung Wandel Krise Verhandlung Veränderungsprozess Internet Ethik Literatur Change Management Management by Mitarbeitermotivation Intuition Mitarbeiterbindung Verkäufer Konkurrenz Macht Finanzierung Produkt Kulturkompetenz Zielgruppe Leistung Organisationsentwicklung Telefonie Präsentation Manager Potenzialentwicklung Widerstand Ideen Mentoring Produktion Umwelt Visualisieren Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit Intelligenz Nachhaltigkeit CRM Regeln Kundenloyalität Bewerberauswahl Modell Orientierung Motivation Mobile Erreichbarkeit Outsourcing HRM Community Kennzahlen Kundenrückgewinnung Kundenbindung Anforderungsprofil Risiko Loyalitätsmarketing Mitarbeiterbefragung Leadership Medien Demographie Karriere Kommune Mitarbeitergespräch Ablauf Knigge Moderation CSR Projekt Office Assessment Strategieverwirklichung High Potentials IT-Trend Netzwerksicherheit Markterfolg Kommunalberatung Kündigung Dynamic Experience Mediation Souveränität Profit Resilienz Burn-Out Altersstruktur Navigationsinstrument Empfehlungsmarketing Mobile Marketing Verwaltung Datenschutz Verbraucher Authentizität Charisma E-Mail Anwenderbetreuung Akquise Training Energie intrnational Verwaltung Gehirntraining Checkliste IT-Infrastruktur Literatur Vertrieb CMS Event Hörbuch

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns