Instagram als Instrument im professionellen Social-Media-Marketing

Instagram gilt wegen der hohen Steigerungsrate seiner Nutzerzahlen von 200 auf 300 Millionen weltweit innerhalb eines Jahres und der hohen Response-Rate von 4,7 Prozent zurzeit bei vielen als das interessanteste Network. Die Zahl der deutschen Nutzer wird zwar nur auf rund 4 Millionen geschätzt, doch bietet Instagram die Möglichkeit, eigene Posts auf Facebook und andere soziale Medien wie Twitter, Tumblr und Flickr zu teilen. Damit kann das mobile Foto-Network  quasi als Redaktionszugang für mehrere Social Media genutzt werden, das Instagram-Marketing profitiert entsprechend von den addierten Nutzerzahlen. In diesem Artikel soll erörtert werden, welche Möglichkeiten Instagrams Features dem  professionellen Social-Media-Marketing grundsätzlich bringen.

Mit Instagram können Sie Ihr Marketing mit mobil entstehenden Fotos und Videos bereichern

Instagram wurde von seinen Machern vor allem für das Posten von Fotos und Videos entwickelt, die mit dem Smartphone produziert werden. Registrierung und Anmeldung sind nur über die mobilen Betriebssysteme iOS, Android und Windows Phone möglich. Man kann stille und bewegte Bilder auch aus anderen Quellen zum Posten nutzen, und diese Möglichkeit ist für das  professionelle Social-Media-Marketing von großer Bedeutung.

Die besondere Rolle von Instagram liegt aber in der quasi spontanen Produktion von Bildmaterial. Um die Qualität dieser Bilder zu gewährleisten, haben die Entwickler der App Tools zur Optimierung der Bild- bzw. Videoqualität beigefügt, etwa zur Kontrastoptimierung. Außerdem ist im Internet mittlerweile eine Vielzahl von Apps kostenlos erhältlich, die die Bearbeitungsmöglichkeiten deutlich vermehrt.

Seien Sie vorsichtig bei der Nutzung von Smartphone-Aufnahmen!

Ein Blick auf die Instagram-Seiten bekannter Unternehmen zeigt, dass eher selten Material genutzt wird, das mit einem Smartphone aufgenommen wurde. Vielmehr werden meist "konventionell" aufgenommene Fotos oder Videos auf die Seite hochgeladen und das Network vor allem im Hinblick auf seine hohen Response-Zahlen genutzt.

Posts bekannter Marken und interessanter Künstler kommen auf Instagram oft auf fünf- oder sechsstellige Loves (Gefällt-mir-Angaben). Die Idee der spontanen Aufnahme mit einem Smartphone ist verführerisch, doch trotz der zur Verfügung stehenden Bearbeitungstools machen Smartphone-Bilder und -Videos in der Regel keinen professionellen Eindruck.

Konzentrieren Sie sich vorrangig auf die Nutzung hochwertigen Bildmaterials, daneben sollten Sie mit der Smartphone-Kamera experimentieren (lassen). Erst mit der Zeit werden Sie eine gewisse Qualität erreichen, die bei bestimmten Motiven ausreichend ist, um Ihre Corporate Identity nicht zu schädigen. Und erst in diesem Moment sollten Sie Situationen diskutieren, die in Ihrer Branche geeignet sein könnten, um eine bildliche Spontanität positiv umzusetzen.

Welche Zielgruppen können Sie mit Instagram erreichen?

Instagram gilt als bevorzugtes Network für junge Nutzer. Nach einer Studie des  Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center vom Herbst 2014 und Frühjahr 2015 ist Instagram in den USA in dieser Zielgruppe mit 52 Prozent nach Facebook das zweitbeliebteste soziale Medium. Doch einerseits liegen für den deutschen Markt keine Zahlen vor und andererseits eröffnet Instagrams Feature, Posts mit anderen Networks zu teilen, die Möglichkeit, auch die Nutzer dort anzusprechen.

Eine größere Herausforderung liegt in der Heraushebung von Fotos und Videos auf Instagram. Zwar können hier neben Tags mittlerweile auch Texte gepostet werden, doch sind diese erst nach Anklicken eines Bildes sichtbar. Daraus ergibt sich automatisch eine Nähe zu Produkten, deren Kern visueller Natur ist. Deshalb haben sich dem Network in der Vergangenheit besonders Unternehmen im B2C- und  hier im Mode- und allgemein Lifestyle-Bereich zugewandt. Möglichkeiten des visuell umgesetzten Marketings existieren jedoch für andere Branchen für Instagram genauso, wie sie traditionell immer schon in anderen Medien umgesetzt wurden.

Welche Marketingziele können Sie auf Instagram mit welchen Mitteln erreichen?

Produktwerbung ist angesichts des bildlichen Charakters des Networks auf Instagram nur für die angesprochenen Branchen im B2C-Bereich sinnvoll und auch dieses Ziel hat ein Problem: In den Posts sind keine Verlinkungen möglich, nur Erwähnungen von Links, die man also in ein Browserfenster per Drag & Drop einfügen muss, um ihnen zu folgen.

Ein echter Link ist lediglich im Profilbereich einer Instagram-Seite einsetzbar. Dasselbe Problem haben Methoden der Traffic-Genierung beziehungsweise der Conversion-Erzeugung per Instagram, die über ein Post zu einer Corporate Site, einem Gewinnspiel oder zu anderen Zielen führen sollen. Solange Instagram das Feature nicht nachlegt, ist das Network also vor allem für das Branding von Firmen und ihren Produkten interessant.

Wie können Unternehmen mit nicht-visuellen Produkten Instagram als Branding-Instrument nutzen?

Versicherer, Bildungsinstitutionen, Coaches, Anbieter digitaler Produkte und die vielen anderen Unternehmen, die keine visuellen Produkte verkaufen, machen die Mehrheit der Wirtschaft aus und betreiben dennoch visuelles Marketing. Der Erfolg ihrer Anstrengungen hängt dabei allein von der kreativen Qualität der Kampagne ab.

Für Social-Media-Marketing auf Instagram gilt dasselbe. Ein Unternehmen, das Instagram erfolgreich nutzen möchte, muss deshalb als erstes die passende professionelle kreative Resource sichern, sei es in der Form eines talentierten Fotografen oder/und Video-Experten oder einer entsprechend besetzten Agentur. Im Kern jeder Kampagne sollte die gewünschte Vermittlung der Expertise des Unternehmens beziehungsweise des Lebensgefühls stehen, für das ein Unternehmen stehen soll. Ein interessantes Mittel der Erreichung einer hohen Abonnenten- und Love-Zahl auf Instagram ist die Zusammenarbeit mit visuellen Künstlern jeder Art, vor allem Fotokünstlern. Ob als kostspieligere Variante der Auftragsarbeit zu einem Unternehmensthema oder in der Form des Rechtekaufs für ein oder mehrere Posts, z.B. für eine Serie: Die Marke des postenden Unternehmens gewinnt durch solche Beiträge enorm. Besonders anspruchsvolle Kampagnen arbeiten mit den Mitteln des Storytelling und erzählen per Bildserien oder Video Geschichten.

Erzählen Sie Geschichten!

Die Social Media werden vor allem für das Entertainment genutzt. Eines der Buzz-Wörter der Zeit ist deshalb das Branded Entertainment. Hinter dem Begriff steht das Erzählen einer kleinen Geschichte, in der ein Produkt oder ein Unternehmen per Bild oder Text ins Spiel gebracht wird.  Die Idee des Storytelling gibt sich gerne eine werbefreie Aura, tatsächlich sind die meisten Unternehmensfilmgeschichten schlichte Werbung und treffen den Geschmack des Publikums in den Social Media eben nicht.

Welche KPIs und kostenlosen Tools sind für das Monitoring interessant?

Eine Messung der wichtigsten Key-Performance-Indikatoren (KPIs) bezieht sich auf folgende Aspekte:

  1. Impressions:
    Gesamtzahl der Aufrufe pro Zeiteinheit;
  2. Love-Rate:
    Durchschnittswerte zur Anzahl der Loves im Verhältnis zur Anzahl der Fotos und der Follower
  3. Talk-Rate:
    Durchschnittswerte zur Anzahl der Kommentare im Verhältnis zur Anzahl der Fotos und der Follower
  4. Reichweite der Posts:
    bei wie vielen Followern wird ein Bild in den Timelines oder Streams, also den Übersichtsseiten aus den Posts der abonnierten Channels, angezeigt
  5. Anzahl der neuen Follower pro Zeiteinheit
  6. Engagement-Rate:
    Die Anzahl der Loves, Kommentare oder Shares, zusammengefasst zu einem Durchschnittswert
  7. Entwicklung der Unfollower pro Zeiteinheit
  8. Auswertung der Hashtags
  9. Auswertung der Konkurrenz
  10. Filter nach Geschlecht
  11. Filter nach Alter
  12. Filter nach Ort

Instagram selber bietet kein Monitoring-Tool im bezahlbaren Bereich an. Ansonsten ist zur Zeit eine recht Anzahl an kostenpflichtigen Tool erhältlich, die sich alle mehr oder weniger auf die oben aufgelisteten Punkte beziehen. Besonders die Engagement-Rate gilt dabei als aussagekräftig. Als kostenlose Tools sind z.B. Collecto und Iconosquare nutzbar. Collecto bietet ein Analyse der Punkt 1-9 ohne 3, Iconosquare der Punkte 1-4, 8 und 12.

Autor

Michael Reinhardt ist Head of Marketing bei der Firma Köhlert & Marrachinho GbR aus Hamburg. Er studierte Medienmanagement an der Uni Hamburg. Seine Erfahrung beruht auf einer zehnjährigen Praxiserfahrung im Bereich medialem Consulting. Er hat Kunden unterschiedlicher Branchen beraten; einen Schwerpunkt bildet dabei die Modebranche.

Tagcloud

Methode Social Media Commitment Verkäufer Unternehmen Mitarbeiterbindung Kommunikation Konflikt Führung Image Modell Innovation Vision Internet Erfolg Prozess Mitarbeiter Trend Marketing Wettbewerb Zielvereinbarung Kunden Mensch Vertrieb Zukunft Produkt Veränderungsprozess Wachstum Motivation IT Markterfolg E- Akzeptanz Kulturkompetenz Veränderung Emotion Produktion Konkurrenz Potenzial Instrument Organisation Beratung ILTIS CMS Marke Strategie Recruiting Navigation Lernen Information Führungskraft Value Finanzierung Entscheidung Kultur Service CSR Controlling Loyalitätsmarketing Personal Projekt Ablauf Organisationsentwicklung Dynamic Experience Anforderungsprofil Qualität Mobile Marketing Team Kompetenz Verhalten Regeln Ideen Bürgermeister Bewerberauswahl HRM Mitarbeitermotivation Kundenzufriedenheit Management Change-Management Mentoring Markt Management by Grundsätze Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit System Orientierung Werte Qualitätsmanagement Training Führungstipps Psychologie Community Wandel Leadership Kundenloyalität social network Outsourcing Science of Happiness at Work Verwaltung Planung Corporate Mitarbeiterbefragung Mitarbeitergespräch Touchpoint Risiko Messung Kundenbindung Navigationsinstrument Medien Potenzialentwicklung CRM Manager Ziele Krise Intelligenz Wissensmanagement Intuition Führungsstil Telefonie Coaching Börse Zielgruppe Altersstruktur Unternehmenskultur Kommune Profit Research Kundenrückgewinnung Netzwerk Präsentation Kreativität Kennzahlen IT-Trend Kündigung Assessment Empfehlungsmarketing intrnational Macht Souveränität Checkliste Nachhaltigkeit Karriere Unternehmenskommunikation Kommunikationsmodell Authentizität Projektmanagement Verwaltung Literatur Vertrieb Datenschutz Kommunalberatung Strategieverwirklichung Knigge Weiterbildung Prioritäten Projekt Office Demographie Ethik Netzwerksicherheit Literatur Change Management Verbraucher Business-Ettikette High Potentials Energie Verhandlung Resilienz Charisma Moderation Leistung Diversity Gehirntraining Mobile Erreichbarkeit IT-Infrastruktur Event Widerstand Anwenderbetreuung Mediation E-Mail Burn-Out Umwelt Akquise Hörbuch Visualisieren

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns