Teamrollen

Welche Rolle haben Sie?

Wenn Sie die Teamrollen genauer betrachten, so geschieht dies mit dem Ziel, sich gegenseitig durch konstruktives Feedback bei der Weiterentwicklung zu unterstützen und im Team zu erkennen, wer welche Stärken hat, um diese im Team gezielt zu nutzen.

Fragen Sie sich, ob Sie mit Ihren Fähigkeiten die für das Team wirksamste Rolle einnehmen. Je mehr verschiedene Rollen in einem Team übernommen werden, desto besser ergänzen sich die Fähigkeiten der Projektmitarbeiter.

  • Was kann ich selber tun, um die für mich passende Rolle einzunehmen?
  • Wodurch können die anderen im Team mich dabei unterstützen? 

Folien Download, PDF 19 kB »

Sind Rollen nicht besetzt, ist es wichtig, dass einzelne Aspekte der Teamrollen von anderen Projektmitarbeitern übernommen werden.

Folien Download, PDF 27 kB »

Rollen im Überblick

"Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei Worte reduzieren: Menschen, Produkte und Profite. Die Menschen stehen an erster Stelle. Wenn man kein gutes Team hat, kann man mit den beiden anderen nicht viel anfangen."
Lee Iacocca (*1924), amerik. Topmanager,
1979-92 Vorstandsvors. Chrysler Corp.

Die Bildung von Teams und die entsprechende Reorganisation der Arbeitsabläufe allein genügen nicht, um die Synergieeffekte freizusetzen, die bei Teamarbeit tatsächlich mehr Leistung ermöglichen.

Folien Download, PDF 18 kB »

Und es scheint es eine weit verbreitete Annahme zu sein, dass innerhalb eines Teams gern Aufgaben anderen zugeschoben werden bzw. die Ausreden, warum manches nicht gemacht oder erledigt wurde einfacher wird, da mehr "Schuldige" benannt werden können.

Dies mag dann passieren, wenn bei der Teamzusammenstellung etwas "schief gelaufen" ist oder aber innerhalb des Teams Konflikte nicht geklärt werden.

In der Regel helfen klare Instrumente wie eine Teamanalyse (um einen schnellen Überblick über das Team zu bekommen und vorhandene Potenziale freisetzen und nutzen zu können), Feedbackbogen an den Teamleiter oder Instrumente zur Klärung des Auftrag.

Bei der Zusammenstellung von Teams ist zu beachten, dass den einzelnen Mitgliedern ihren Stärken oder der Rolle im Team entsprechend, die Aufgaben zugewiesen werden. Ebenso sind Verhaltensregeln innerhalb des Teams eine weitere wichtige Größe.

Teamrollen ergänzen sich

Die Teamrollen sind so zu verstehen, dass sie sich gegenseitig ergänzen, wobei sie in Reinform beschrieben werden, die in ihrer schematisierten Form als Handlungsorientierung dienen kann:

  • Wenn Führer und Macher zusammenarbeiten, sorgen sie z.B. dafür, dass zielgerichtete Aktionen in die Tat umgesetzt werden.

  • Prüfer und Unterhalter helfen einem Team z. B. dabei, dass die Überwachung von Vereinbarungen als konsequent und angenehm erlebt werden kann.

  • Wenn Berater und Helfer sich ergänzen, kann der Einzelne im Team seine Kompetenzen erweitern und so zum Teamerfolg beitragen.

  • Organisator und Künstler erreichen z. B. gemeinsam, dass Abläufe im Team strukturiert werden und trotzdem Raum für kreative Neuerungen vorhanden ist.

Langfristig erfolgreiche Teams verstehen Rollen als Chance für die Entwicklung und Flexibilität und nicht als charakterliche Festlegung.

Die Charakteren im einzelnen

Betrachtet man Teams genauer, finden sich in der Regel folgende Rollen, die von einzelnen Mitgliedern wahrgenommen werden.

Führer und Macher

Führer: Er gibt dem Team die notwendige Orientierung, zeigt Wege und Perspektiven auf und spornt das Team an. Schwachpunkt ist, dass die Suche nach dem richtigen Weg im Vordergrund steht und er dabei manchmal sprunghaft und ungeduldig sein kann.

Macher: Seine Stärke ist, dass er geplante Aktivitäten zügig umsetzt und tatkräftig mit anpackt. Seine Schwäche liegt darin, dass er sich zu wenig um langfristige Ziele und Planung kümmert und leicht in Aktionismus verfällt.

Folien Download, PDF 33 kB »

Unterhalter und Prüfer

Unterhalter: Er sorgt dafür, dass die Zusammenarbeit Spaß macht und dass gelacht wird. Er hat immer einen lockeren Spruch parat. Seine Schwäche zeichnet sich dadurch aus, dass er zu Nachlässigkeit neigt und Dinge manchmal nicht ernst genug nimmt. Dadurch verliert er wertvolle Zeit.

Prüfer: Seine Stärke ist, dass er immer wieder prüft, ob das Team sich auf dem richtigen Weg befindet und seine Ziele auch erreicht. Seine Schwäche ist zu ernsthaftes und erbarmungsloses Einfordern von Ergebnissen, was den Spaß und Motivation an der Arbeit zerstören kann.

Folien Download, PDF 45 kB »

Helfer und Berater

Helfer: Er unterstützt andere im Team aktiv und ist sehr hilfsbereit. Die Interessen von anderen stehen bei ihm im Vordergrund. Manchmal verliert er die Distanz und entmündigt andere dadurch, dass er Dinge nicht erklärt, sondern gleich selber erledigt.

Berater: Seine Stärke ist, dass er Situationen sehr gut erfassen und analysieren kann. Dabei gibt er wichtige Impulse und Tipps für die Problemlösung. Seine Schwäche ist, dass er sich manchmal auch dann aufs Reden beschränkt, wenn konkrete aktive Unterstützung notwendig wäre.

Folien Download, PDF 56 kB »

Organisator und Künstler

Organisator: Er sorgt für Stabilität und Kontinuität in der Zusammenarbeit und in den Arbeitsabläufen. Jedoch können viele Formulare einengen und den Arbeitsalltag kompliziert und unflexibel machen.

Künstler: Er belebt das Team und sorgt mit Innovationen dafür, dass das Leben im Team angenehmer und erfolgreicher gestaltet werden kann. Manchmal muss er auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und vor Verzettelung bewahrt werden.

Folien Download, PDF 82 kB »

Drei Erfolgsgrundsätze

Kein Unternehmen kann es sich leisten, Teamarbeit einzuführen, um "in" zu sein. Teamarbeit dient in der Regel dazu, ein Unternehmen erfolgreicher zu machen - zum Beispiel durch die Einführung einer prozess- und kundenorientierten Ablaufstruktur.

Aber wodurch werden Teams erfolgreich? Wenn Teams 3 Erfolgsgrundsätze für Teamarbeit befolgen, dann sind sie auch erfolgreich, in dem was sie tun.

Autor ILTIS GmbH

Dieses Thema beruht auf den Erfahrungen der ILTIS GmbH. ILTIS steht für die erfolgreiche Implementierung neuer Geschäftssysteme, Prozesse, Strukturen, Profile und Kulturen.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns einfach an.

ILTIS GmbH
Damit aus Strategien Handeln wird

 

Röntgenstraße 15
72108 Rottenburg

Tel: 07472 9839-0
E-Mail: dialog@dont-want-spam.iltis.de
Internet: http://www.iltis.de

Quelle: Erfolgreiche Team-Moderation mit dem Boardingpaket.

Das TeamerBoard ist eine ergebnisorientierte, strukturierte und flexible Methode der ILTIS GmbH für die Team-Moderation. Es unterstützt Führungskräfte bei der ergebnisorientierten Moderation von einfachen Teambesprechungen bis hin zu mehrtägigen Teamentwicklungsseminaren.

Tagcloud

Navigation Kunden Service Organisation Information Kommunikationsmodell Science of Happiness at Work Emotion Personal Wettbewerb Kommunikation Vertrieb IT Qualitätsmanagement Kundenzufriedenheit social network Projekt Führungskraft Lernen Social Media ILTIS Verhalten Trend Strategie Konflikt Mitarbeiter Weiterbildung Commitment Wissensmanagement Führungsstil Wachstum Corporate Kultur Qualität Veränderung Akzeptanz Erfolg Entscheidung Touchpoint Bürgermeister Unternehmenskultur Value Management Recruiting Messung Psychologie Coaching Instrument Prozess Methode Business-Ettikette Führung Grundsätze Marketing Kompetenz Kreativität Innovation Zukunft Beratung Potenzial Controlling Netzwerk Prioritäten Image Vision Unternehmen Mensch Planung Change-Management System Diversity Börse Unternehmenskommunikation Führungstipps Ziele Marke E- Markt Research Team Projektmanagement Werte Zielvereinbarung Wandel Krise Verhandlung Veränderungsprozess Internet Ethik Literatur Change Management Management by Mitarbeitermotivation Intuition Mitarbeiterbindung Verkäufer Konkurrenz Macht Finanzierung Produkt Kulturkompetenz Zielgruppe Leistung Organisationsentwicklung Telefonie Präsentation Manager Potenzialentwicklung Widerstand Ideen Mentoring Produktion Umwelt Visualisieren Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit Intelligenz Nachhaltigkeit CRM Regeln Kundenloyalität Bewerberauswahl Modell Orientierung Motivation Mobile Erreichbarkeit Outsourcing HRM Community Kennzahlen Kundenrückgewinnung Kundenbindung Anforderungsprofil Risiko Loyalitätsmarketing Mitarbeiterbefragung Leadership Medien Demographie Karriere Kommune Mitarbeitergespräch Ablauf Knigge Moderation CSR Projekt Office Assessment Strategieverwirklichung High Potentials IT-Trend Netzwerksicherheit Markterfolg Kommunalberatung Kündigung Dynamic Experience Mediation Souveränität Profit Resilienz Burn-Out Altersstruktur Navigationsinstrument Empfehlungsmarketing Mobile Marketing Verwaltung Datenschutz Verbraucher Authentizität Charisma E-Mail Anwenderbetreuung Akquise Training Energie intrnational Verwaltung Gehirntraining Checkliste IT-Infrastruktur Literatur Vertrieb CMS Event Hörbuch

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns