Unternehmensorganisation

Stellen Sie Ihr Organigramm auf den Kopf!

Digitale Technologien sowie mutige neue Anbieter mit ihren frischen Ideen treiben den Markt mit atemberaubender Geschwindigkeit voran. Damit die etablierten Unternehmen nun nicht den Anschluss verlieren, müssen dort zuallererst die internen Sperren gelockert und die Bremsklötze weggeräumt werden. Am besten beginnt man mit dem Organigramm.

Betrachten wir zunächst ein übliches Organigramm: Der Chef thront ganz oben. Darunter - in Kästchen eingesperrt und säuberlich aufgereiht - seine brave Gefolgsmannschaft. Von Kunden keine Spur. Selbst die unmittelbaren Kundenloyalisierer, das ‚Fußvolk der einfachen Mitarbeiter‘, kommt in den wenigsten Fällen vor. Es soll ja sogar immer noch Obere geben, die glauben, an den Rändern ihrer Organisation gäbe es kein intelligentes Leben. Und genau das liest man aus antiquierten Organigrammen heraus.

Topdown-Organigramme sind ein reines Selbstverherrlichungsprogramm der Führungsspitze. Sie zementieren Hierarchiedenke, Starrheit und Konformität. Formal in Reih und Glied aufgestellte Mitarbeiter sind wie die Monokulturen in unseren Wäldern: ungesund und auf Dauer nicht überlebensfähig. Solche mehr oder weniger toten Ordnungssysteme haben im Sturm des neuen Internets nicht den Hauch einer Chance.

Wie heißt es so schön: Der Flaschenhals ist immer oben. Und so mancher Silberrücken unter den Managern, der sich intern immer noch gerne verehren lässt, stellt gerade erschüttert fest, dass er mit seinem Machtgehabe in der Draußen-Welt gar nicht mehr punkten kann. Denn der Chef als Übermensch ist ein Auslaufmodell.

Topdown ist aus dem letzten Jahrhundert

Bringen Sie deshalb Lebendigkeit in die Bude! Und Schwarmintelligenz in Ihr Organigramm! Lassen Sie Ihre Leute aus den Kästchen frei! Machen Sie aus eckig und kantig rund und bunt! Scharen Sie Ihre Leute um Kundengruppen und um Kundenprojekte. So bilden Sie moderne Netzwerke nach. In Netzwerken gibt es kein oben und unten, sondern nur Hubs.

Hubs, das sind Naben, wo - wie bei einem Rad - die Speichen zusammenlaufen. In Unternehmen mit überschaubaren Kundenstrukturen ist dann der Kunden selbst das Hub, um das sich die einzelnen Leistungsbereiche scharen. Auch eine Führungskraft kann sich als Hub verstehen, und wertschöpfend mit anderen Hubs im Unternehmen verbunden sein. Setzen Sie sich doch einfach mal mit ein paar Leuten hin, und malen Sie das: In rund und in bunt. Für manche Firmen ist so was wie ein Befreiungsschlag: Endlich beginnt alles zu fließen.

Und wissen Sie was: Netzwerkstrukturen gibt es in jedem Unternehmen bereits. Es sind die höchst lebendigen inoffiziellen Beziehungsnetze. Sie sind die wahren Machtstrukturen jeder Organisation. Dagegen ist der Papiertiger Organigramm oft nichts als ein harmloser Bettvorleger.

Netzwerk-Organigramme sind heute gefragt

Erfolgreiche Konzerne wie Google oder auch Gore, der Hersteller von Gore-Tex, ähneln auch offiziell den Strukturen sozialer Netzwerke. In anderen Unternehmen umkreisen kleine Netzwerk-Satelliten die zentralen Einheiten des Mutterschiffs. Das sind Ausgründungen, die sich zum Beispiel um große Kundenprojekte oder um Durchbruch-Innovationen kümmern.

Eine zweite Variante: Stellen Sie Ihr Organigramm auf den Kopf! In diesem Fall ist die Geschäftsleitung unten. Sie ist die Basis und sorgt, gut verwurzelt, für Stabilität. Denn wer hoch hinaus will, braucht ein festes Fundament. Die Wurzeln vereinen sich zu einem festen Stamm. Dieser besteht aus den einzelnen Bereichen, die miteinander nach oben streben. Dort verzweigt es sich dann. Äste übernehmen Führung und Halt. Sie tragen die Mitarbeiter-Blätter, die aus Rohmaterial puren Sauerstoff machen. Aus einem fruchtbaren Boden genährt bilden sich schließlich die Früchte der gemeinsamen Arbeit heraus: gesunde Kundenbeziehungen. Diese tragen den Samen für weitere Früchte in sich: Reputation, Mundpropaganda, Empfehlungen.

„Seit Anbeginn haben wir ein Organigramm, bei dem die Geschäftsleitung unten und die Mitarbeiter wie auch die Kunden oben sind“, sagte mir Kürzlich Erich Harsch, der ‚Chef ohne Titel‘ der DM-Drogeriemärkte. „Aber wir zeichnen es nicht, denn dann wäre es wie einzementiert.“ Auch ein schöner Gedanke.

Autorin

Anne M. Schüller
Management-Consultant
Expertin für Loyalitätsmarketing

Marketing Consulting
Harthauser Straße 54
D-81545 München

Office: +49 (0) 89 6423208
Mobil:  +49 (0) 172 8319612

Email:  info@dont-want-spam.anneschueller.de
Internet: http://www.anneschueller.de


Anne M. Schüller

Touchpoints
Auf Tuchfühlung mit dem Kunden von heute
Managementstrategien für unsere neue Businesswelt
Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Gunter Dueck

Gabal, März 2012
350 Seiten. 29,90 Euro. 47.90 CHF

ISBN: 978-3-86936-330-1

Touchpoints, das neue Buch von Anne M. Schüller, führende Expertin für Loyalitätsmarketing, in dem es um Managementstrategien für unsere neue Businesswelt geht, wurde mit dem Großen Preis des Mittelstands der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet.

Verwandte Themen
Tagcloud

Kundenzufriedenheit Organisationsentwicklung Wettbewerb Mitarbeitergespräch Kultur Marke Ideen Produkt Mensch Social Media Service Kundenbindung Zielvereinbarung Innovation Mitarbeiter Kundenloyalität Navigation Marketing Kompetenz Motivation Risiko Konkurrenz Projekt Organisation Unternehmen social network Unternehmenskommunikation Kunden Mitarbeitermotivation IT Führung Zukunft Verkäufer Akzeptanz Markt Instrument Finanzierung Kommunikation Psychologie Veränderungsprozess Veränderung Vertrieb E- Personal Information Medien Intuition Management Internet Karriere Führungsstil Verhalten Manager Methode Markterfolg Change-Management Potenzialentwicklung Weiterbildung Orientierung Strategie Planung Lernen Erfahrungswissen Grundsätze Messung E-Mail Ablauf Kundenrückgewinnung Mentoring Assessment Beratung Datenschutz Emotion Entscheidung Führungstipps Ethik ILTIS Potenzial IT-Trend Erfolg Prozess Management by Image Intelligenz Commitment Konflikt Vision Präsentation Corporate Bewerberauswahl Diversity Börse HRM Wachstum Macht Authentizität Qualitätsmanagement Team Kennzahlen Verhandlung Zielgruppe Trend Mitarbeiterbindung Charisma Research Produktion Modell CSR CRM Profit Telefonie Netzwerk Recruiting Kreativität Verwaltung Anforderungsprofil Community Strategieverwirklichung Loyalitätsmarketing Netzwerksicherheit Nachhaltigkeit Ziele Empfehlungsmarketing Coaching Touchpoint Regeln System Leadership Wissensmanagement Anwenderbetreuung Knigge Krise Wandel Value Demographie Unternehmenskultur Controlling Führungskraft Verwaltung Kommunalberatung Science of Happiness at Work Umwelt Outsourcing Qualität Bürgermeister Werte Verbraucher Kommunikationsmodell Dynamic Experience Burn-Out Projektmanagement Checkliste Mitarbeiterzufriedenheit Mediation intrnational Kulturkompetenz Business-Ettikette Gehirntraining Moderation Kommune Mitarbeiterbefragung Literatur Change Management High Potentials Navigationsinstrument Visualisieren Leistung Altersstruktur Prioritäten Mobile Marketing Hörbuch Projekt Office Event Mobile Erreichbarkeit Resilienz Literatur Vertrieb Kündigung Souveränität Widerstand CMS Energie IT-Infrastruktur Akquise Training

Neues bei ILTIS

Citizen Journey

Wie Bürger durch die digitale Verwaltung reisen - Warum gleicht die Wanderbewegung von der analogen in die digitale Welt eher einem gemütlichen Spaziergang

Das erfahren Sie bei uns