10 Gebote des Vertrauens - nicht nur für Manager

Unternehmen stehen heute in einem Konflikt zwischen: Rentabilität und Verantwortung einerseits, Misstrauen und nachhaltiger Wertschöpfung andererseits.

Die scheinbaren Widersprüche zwischen:

  • wirtschaftlichem Erfolg und erwartungsvollem Handeln
  • freiem Unternehmertum und sozialer Gerechtigkeit
  • Wettbewerb und Solidarität
  •  Egoismus und Altruismus

sind scheinbare Gegensätze und haben mit Ursache-Wirkung in einer realen Demokratie und sozialen Marktwirtschaft nichts zu tun.

Vertrauen oder die Erwartung, dass es „gut gehen wird“ ist eine Investition in eine konstruktive Zukunftsgestaltung, also ein Beitrag zur Wertschöpfung des Unternehmens als sozialer Organisation; während „Dienst nach Vorschrift“, Misstrauen oder „Gut-Menschtum“ eher Passivität oder sogar Arbeitsverweigerung unterstützten und damit wertvernichtend wirken.

Trotzdem muss festgestellt werden, dass Vertrauen und Misstrauen fruchtbare Gegensätze sind, sozusagen das Salz in der Suppe (des Lebens).

Außerdem reduziert Vertrauen Komplexität. Im Prozess der Globalisierung ist Vertrauen eine „riskante Vorleistung“ (Luhmann (1)), um Menschen zum Handeln und zur Kooperation zu bringen und dadurch Transferkosten durch die Koordination von übergeordneten Organen zu sparen.

Die christliche Moral und der kategorische Imperativ von Kant (handle so, dass es als Vorbild dienen kann) werden fälschlicherweise so interpretiert, dass man in erster Linie selbstlos/gemeinnützig für andere tätig werden soll. Das ist weder menschlich noch in einer globalisierten Welt realistisch.

Schon Aristoteles hat darauf hingewiesen, dass menschliches Handeln aus Eigeninteresse in solche Bahnen gelenkt werden muss, dass daraus ein gelingendes und effizientes gesellschaftliches Zusammenleben resultiert oder, modern auf unsere Wirtschaft und die globale Herausforderung der übervölkerten Welt bezogen, heißt das: nur Eigeninteresse im konsequenten (aber geordneten) Wettbewerb kann sicherstellen, dass die Milliarden Menschen durch ihr Eigeninteresse sich selbst so organisieren, dass die Ressourcen für die benötigten Güter und Dienstleistungen effizient genutzt und gerecht verteilt werden.

Allein diese freie und sozial koordinierte Marktwirtschaft hat die „praktisch-moralische Qualität“, um für den Erhalt der sozialen Ordnung zu sorgen. Der moderne ethisch-wirtschaftliche Imperativ heißt also: „Investiere in Bedingungen der gesellschaftlichen Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil!“ oder „schaffe für alle gleichberechtigte Win-Win-Situationen!“ (2).

Vertrauen gewinnt

Quellen

1. Luhmann, Niklas (1968 / 2000): Vertrauen ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Auflage, Stuttgart)

2. Suchanek, Andreas: Business Ethics and the Golden Rule, Wittenberg-Zentrum für globale Ethik, Diskussionspapier Nr: 2008-3

3. Nöllke, Matthias, Vertrauen, Haufe, München, 2009

4. Sprenger, Reinhard, Vertrauen führt, Campus Frankfurt, 2004



Norbert Klis
Dipl.-Kaufmann

Erhardtstraße 9
71083 Herrenberg

E-Mail: norbertklis@dont-want-spam.t-online.de

 

Tagcloud

Kommunikation Unternehmenskommunikation Leistung Kennzahlen Krise Veränderung Methode Motivation Führung Literatur Vertrieb Kunden Zukunft social network Loyalitätsmarketing Ablauf Kundenbindung Modell Management Internet Instrument Produktion Vertrieb Vision Prozess Social Media E- Personal Team CSR ILTIS Planung Hörbuch Produkt Innovation Knigge Organisation Organisationsentwicklung Markt Strategie Beratung Grundsätze Kommunalberatung Mitarbeiter Verkäufer Marke Change-Management HRM Lernen Wettbewerb IT Community Akzeptanz Erfolg Finanzierung Konflikt Wissensmanagement Service Recruiting Unternehmen Qualitätsmanagement Potenzial Entscheidung Management by Emotion Kundenloyalität Intuition Mitarbeitergespräch Unternehmenskultur Kultur Projekt Börse IT-Trend Führungskraft Orientierung Kompetenz Kündigung Projektmanagement Verhalten Konkurrenz Karriere Marketing Ziele Resilienz Information Mensch Coaching Widerstand Macht Medien Erfahrungswissen Assessment Event Kundenzufriedenheit Gehirntraining Werte Führungstipps Psychologie Netzwerksicherheit Touchpoint Outsourcing Empfehlungsmarketing Prioritäten Netzwerk Potenzialentwicklung Messung Umwelt Manager Commitment Checkliste Wachstum Kreativität Controlling Mentoring Corporate Wandel Regeln Kommunikationsmodell Intelligenz Zielgruppe Qualität Veränderungsprozess Bewerberauswahl Demographie Mitarbeiterzufriedenheit Präsentation Strategieverwirklichung Risiko Navigationsinstrument Ideen CMS Verwaltung Trend Value Literatur Change Management CRM Zielvereinbarung Mitarbeiterbefragung Markterfolg Kulturkompetenz Diversity Souveränität Profit IT-Infrastruktur Leadership Mitarbeitermotivation Kundenrückgewinnung System Navigation Altersstruktur Kommune Weiterbildung Science of Happiness at Work Image Mobile Erreichbarkeit E-Mail Ethik Projekt Office Anforderungsprofil High Potentials Bürgermeister intrnational Mediation Anwenderbetreuung Mobile Marketing Burn-Out Energie Mitarbeiterbindung Nachhaltigkeit Verhandlung Datenschutz Moderation Authentizität Führungsstil Akquise Verbraucher Business-Ettikette Charisma Telefonie Dynamic Experience Research Verwaltung Training Visualisieren

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns