Erfolgreiche Führung von unten

13 Grundsätze „Wie führe ich meinen Chef?“

Meist sind die Hierarchien und Führungsschichten in einem Unternehmen klar definiert. Doch gibt es immer wieder auch Situationen, in denen eine laterale Führung, sprich Führen ohne Macht und Weisungsbefugnis gefragt ist. Hier ist es für alle Beteiligten zunächst einmal wichtig, die fehlende Weisungsbefugnis im ersten Schritt zu akzeptieren.

Werden unterschiedliche Interessenlagen berücksichtigt, können meist auch gemeinsame Ziele ausgehandelt werden. Ein selbstbewusstes Auftreten ist eine gute Basis, um ein gutes Netzwerk aufzubauen und evtl. vorhandene Machtstrukturen zu nutzen.

Führung ohne Befugnis setzt außerdem voraus, dass die Führungskraft eine hohe Akzeptanz durch Fachwissen, gute Ideen und neue Denkansätze schafft. Wird darüber hinaus der Nutzen für das Gegenüber in den Vordergrund gestellt, kann meist sehr schnell ein gemeinsames weiteres Vorgehen vereinbart werde. Eine besondere Form der lateralen Führung ist die Führung von unten.

13 Grundsätze zum Thema „Wie führe ich meinen Chef?“

Grundsatz 1:
Das Verhalten seines Chefs kann man nicht ändern.

Grundsatz 2:
Chefs beharren oft, auch wenn sie noch so vehement über die Notwendigkeit von Veränderungen sprechen, eigentümlich stur darauf, so zu bleiben, wie sie sind.

Grundsatz 3:
Es ist klar, dass der Vorgesetzte die letzte Möglichkeit hat, sich per „Macht“ und „Weisung“ durchzusetzen.

Grundsatz 4:
Eine gute Arbeitsbeziehung zu seinem Chef erleichtert das Leben, während eine schwierige Beziehung das Leben zur Hölle machen kann.

Grundsatz 5:
Man muss seinen Chef managen oder man muss ihn erdulden.

Grundsatz 6:
Ständiges Jammern über seinen Chef ist in der Regel Ausdruck von Schwäche.

Grundsatz 7:
Ständig die Stelle wechseln, weil man mit seinem Chef nicht klarkommt, bringt in der Regel wenig. Der neue Chef ist kaum besser, nur anders. Oder anders herum: Wer ständig flüchtet, vergisst, was er immer mitnimmt – sich selber.

Grundsatz 8:
Finde heraus, was der Chef für ein Mensch ist, welche spezifischen Eigenarten er hat: Ist er ein Leser oder Hörer bzw. liest er lieber E-Mails oder telefoniert er lieber? Ist er ein Anhänger detaillierter Darstellungen oder des knappen und vielleicht unvollständigen Wortes? Hat er lieber wenige längere oder mehrere kurze Besprechungen? Was bedeuten ihm zwischenmenschliche Beziehungen und Gesprächsthemen?

Grundsatz 9:
Seine Zeit nutzen; das heißt, sich auf Gespräche mit ihm immer vorbereiten (Ziel, Zweck usw. bekannt geben).

Grundsatz 10:
Feedbackschlaufe einhalten; kein Chef kann alles behalten und schon gar nicht Gedanken lesen.

Grundsatz 11:
Zeige Fachkompetenz und Lösungskreativität; reklamiere nie, ohne Ursachen und alternative Lösungsansätze aufzuzeigen.

Grundsatz 12:
Ein Kadermitarbeiter, der nicht ab und zu seine Kompetenzen ausreizt, ist ein schlechter Kadermitarbeiter.

Grundsatz 13:
Verweigere die Rolle des ausführenden Mitarbeiters, geh in die Rolle des mitdenkenden Kadermitarbeiters.

Autor

Stefan Häseli regt als ehemaliger Kabarettist und gefragter Infotainer täglich dazu an, wirkungsvolle Kommunikation mit Spaß zu erleben. Sein Anspruch ist es, als Moderator und Keynot-Speaker intelligent zu unterhalten. Als Coach und Trainer für Führungs-, Verkaufs- und Kommunikationsthemen begleitet er seit vielen Jahren Führungskräfte in größeren Organisationseinheiten. Durch seine Erfahrungen im Management und einer Theaterausbildung verknüpft er beide Bereiche auf eine sehr wirkungsvolle Art und Weise.

www.atelier-ct.ch und www.stefanhaeseli.ch

Tagcloud

Kundenzufriedenheit Organisationsentwicklung Wettbewerb Mitarbeitergespräch Kultur Marke Ideen Produkt Mensch Social Media Service Kundenbindung Zielvereinbarung Innovation Mitarbeiter Kundenloyalität Navigation Marketing Kompetenz Motivation Risiko Konkurrenz Projekt Organisation Unternehmen social network Unternehmenskommunikation Kunden Mitarbeitermotivation IT Führung Zukunft Verkäufer Akzeptanz Markt Instrument Finanzierung Kommunikation Psychologie Veränderungsprozess Veränderung Vertrieb E- Personal Information Medien Intuition Management Internet Karriere Führungsstil Verhalten Manager Methode Markterfolg Change-Management Potenzialentwicklung Weiterbildung Orientierung Strategie Planung Lernen Erfahrungswissen Grundsätze Messung E-Mail Ablauf Kundenrückgewinnung Mentoring Assessment Beratung Datenschutz Emotion Entscheidung Führungstipps Ethik ILTIS Potenzial IT-Trend Erfolg Prozess Management by Image Intelligenz Commitment Konflikt Vision Präsentation Corporate Bewerberauswahl Diversity Börse HRM Wachstum Macht Authentizität Qualitätsmanagement Team Kennzahlen Verhandlung Zielgruppe Trend Mitarbeiterbindung Charisma Research Produktion Modell CSR CRM Profit Telefonie Netzwerk Recruiting Kreativität Verwaltung Anforderungsprofil Community Strategieverwirklichung Loyalitätsmarketing Netzwerksicherheit Nachhaltigkeit Ziele Empfehlungsmarketing Coaching Touchpoint Regeln System Leadership Wissensmanagement Anwenderbetreuung Knigge Krise Wandel Value Demographie Unternehmenskultur Controlling Führungskraft Verwaltung Kommunalberatung Science of Happiness at Work Umwelt Outsourcing Qualität Bürgermeister Werte Verbraucher Kommunikationsmodell Dynamic Experience Burn-Out Projektmanagement Checkliste Mitarbeiterzufriedenheit Mediation intrnational Kulturkompetenz Business-Ettikette Gehirntraining Moderation Kommune Mitarbeiterbefragung Literatur Change Management High Potentials Navigationsinstrument Visualisieren Leistung Altersstruktur Prioritäten Mobile Marketing Hörbuch Projekt Office Event Mobile Erreichbarkeit Resilienz Literatur Vertrieb Kündigung Souveränität Widerstand CMS Energie IT-Infrastruktur Akquise Training

Neues bei ILTIS

Citizen Journey

Wie Bürger durch die digitale Verwaltung reisen - Warum gleicht die Wanderbewegung von der analogen in die digitale Welt eher einem gemütlichen Spaziergang

Das erfahren Sie bei uns