In Bilanzmeetings werden 2,5 Milliarden Euro verbrannt

Kaum eine grosse Firma verzichtete darauf: Die Jahresrückblick-Präsentation im Januar/Februar eines jeden Jahres. Anwesenheit ist Pflicht.

Die ganze Belegschaft sitzt da, während mit PowerPoint alle Umsatzzahlen in allen Produktsparten, in allen Regionalverteilungen, in allen Soll-Ist-Vergleichen lückenlos abgespult werden.

Wenn man die Anwesenden dieser manchmal dreistündigen Veranstaltungen danach mit vorgehaltener Hand fragt, ob es sich gelohnt habe hier anwesend zu sein, hört man zu 80% ein Nein. Motivation wird nicht aufgebaut, sondern zunichte gemacht.

Matthias Pöhm, Autor des Rhetorik Buches "Präsentieren Sie noch, oder faszinieren Sie schon" rechnet vor, dass durch solche PowerPoint-Präsentationen, bei der eine Mehrheit der Anwesenden nur Ihre Zeit absitzt, der Volkswirtschaft ein jährlicher Schaden von 2.5 Milliarden Euro entsteht. Kalkuliert nur durch das Zusammenrechnen der Stundenlöhne der mental Abwesenden.

Betreutes Lesen auf Firmenkosten!

Dazu Nebelaussagen auf höchster Stufe. Kostprobe: "Customer Success is our mission: 1) Silodenken vermeiden: 2) Führende Rolle im Bereich Nachhaltigkeit stärken…"

Was mach ich ab morgen anders, was ich bis heute noch nicht getan habe? Schulterzucken auf der ganzen Linie.

Sie können jedoch auch eine viel spannendere Rede halten, ganz ohne PowerPoint.

Hier 5 konkrete Tipps

1. Auf das wesentliche kürzen

  • Von den vielen Ergebnisziffern, die Sie da ihrem Auditorium zumuten, wissen die nach einem Tag sowieso nur noch 5%. Kürzen Sie daher 90% aller Ziffern und lassen nur die drei bis fünf Ziffern übrig, die die Leute wirklich interessieren. Bei diesen Ziffern erzählen Sie nicht nur das Ergebnis, sondern das ENTSTEHEN des Ergebnisses. Denn im Entstehen liegt die Wirkung, nicht im Ergebnis selber.

2. Bewegen Sie sich und Ihre Zuhörer

  • Sie können Balkendiagramme, Schemazeichnungen, Aktiendiagramme, Schlüsselworte, Zahlen… alles auf das Flipchart zeichnen. Das kommt immer besser als PowerPoint. Denn wenn Sie sich nicht selbst bewegen (am Flipchart), bewegen Sie auch ihr Publikum nicht.

    PowerPoint lässt Sie als starre Puppe neben dem Bildschirm erscheinen. Die einzige Bewegung ist das drücken Ihrer Fernbedienung.

3. Sprechen sie TAKTvoll

  • Viele Führungskräfte wissen nicht, wie Sie eine Ihnen wichtige Botschaft auf die Herzebene der Zuschauer bringen können. Hier ist die Vorgehensweise. Takten Sie wichtige Botschaften. Takten heisst, Ihre rechte Hand geht rhythmisch mit dem Text mit und Sie machen Pausen INNHERHALB der Botschaft. Dadurch wird die Botschaft erst auf die Herzebene Ihres Publikums abgesenkt  So klingt das dann beispielsweise: „Wir! – Werden! – DieKonkurrenz!- HinterUns! – Lassen!“

4. Werden Sie KONKRET

 

  • Weg von allgemeinen Aussagen und Schlagwortvorteilen – hin zu konkreten (möglichst bezifferbaren) Aussagen. Es ist keine spannende Aussage, wenn Sie sagen: "Wir konnten das Auslandsgeschäft wieder erfolgreich machen". Das ist unkonkret und zu allgemein.

    Sie müssen wenn möglich immer bezifferbare Aussagen machen. "Das Auslandsgeschäft hatte vor der unserer Übernahme ein Volumen von 13 Millionen Euro. Vormals waren es 15.5. Millionen gewesen. Wir hatten das Ziel, im ersten Jahr, wieder die 14 Millionen zu erreichen. Tatsächliche waren es aber… 16.6 Millionen Euro!" Das ist wesentlich spannender als ""Wir konnten das Auslandsgeschäft wieder erfolgreich machen".

5. Vereinfachen Sie komplizierte Vorgänge zu anschaulichem Vergleichen.

  • Viele Redner sind nicht in der Lage, einen technischen Sachverhalt EINFACH darzustellen. Wenn ein Mensch aber eine Sache nicht auf Anhieb versteht, hat er Tendenz erst einmal Abstand davon zu nehmen "Ich überleg's mir".

    Hier der Tipp: Lassen Sie bei komplizierten Sachverhalten alles bis auf die wesentliche Kernaussage weg, und die Kernaussage kleiden Sie in einen bildhaften Vergleich.

Sie haben das Ziel erreicht, wenn der  Zuhörer es seinem Partner zu Hause nacherzählen könnte.

Beispiel: "Unsere Anlageform können Sie sich so vorstellen. Als Kind hatten Sie Fahrrad ein Stützrädchen. Sie konnten einfach nicht hinfallen. Eines Tages hat der Vater dieses Stützrädchen abmontiert. Damals sind Sie immer wieder mal hingefallen, für wahr, aber seither kommen Sie 10 mal schneller ans Ziel, als mit der absoluten Sicherheit der Stützrädchen. Genauso ist es auch mit unserem Fonds. Ja es gibt Minusjahre, Sie fallen mal hin, aber Sie machen um einen Faktor bessere Ergebnisse, als mit der Absoluten Sicherheit der Festverzinslichen."

Autor Matthias Pöhm

Matthias Pöhm coacht Spitzenleute aus Politik und Wirtschaft für deren öffentliche Auftritte und veranstaltet das „teuerste Rhetorik Seminar Europas“ (FAZ), wo die Teilnehmer vor 120 Menschen als bestelltem Publikum reden müssen. Viel Medienecho erzeugte er, als er die weltweit operierende „Anti-PowerPoint-Partei“ gründete.
Pöhm gilt als einer der besten Rhetoriktrainer im deutschsprachigen Raum.

www.rhetorik-seminar-online.com

Buchtipp

Tagcloud

Kunden Methode Führung social network Verhalten Personal Recruiting Internet Veränderungsprozess Führungstipps Bewerberauswahl ILTIS Emotion Beratung Planung Markt Veränderung Manager Zukunft Prozess Führungskraft Management by Erfolg Literatur Vertrieb Netzwerk Controlling Navigation Literatur Change Management Marketing Mensch Kundenrückgewinnung Demographie Vertrieb Verkäufer Finanzierung Value Wettbewerb Management Kommunikation Potenzial Ziele Karriere Trend Kennzahlen Ablauf Organisationsentwicklung Instrument Information Kultur Modell Ethik Krise Ideen Lernen Potenzialentwicklung CRM Projekt Office Wissensmanagement Strategie Produkt Erfahrungswissen Produktion Mitarbeiterzufriedenheit Netzwerksicherheit Coaching Unternehmenskultur Kundenzufriedenheit Unternehmen Organisation Kulturkompetenz Mitarbeiter Kommunalberatung Kundenbindung E- Kundenloyalität Intelligenz Innovation Kompetenz Profit Führungsstil Vision Marke Macht Kreativität Qualität Commitment IT Psychologie Grundsätze Touchpoint Entscheidung Qualitätsmanagement Projekt Risiko Charisma Präsentation Prioritäten Akzeptanz Change-Management Verwaltung Messung Zielgruppe Konkurrenz Intuition Strategieverwirklichung Outsourcing intrnational Image Börse Motivation Zielvereinbarung Orientierung Team Authentizität Mentoring Konflikt Mitarbeiterbindung Service Werte Verhandlung Souveränität Mitarbeitergespräch Wandel Kommunikationsmodell Mobile Erreichbarkeit System Mitarbeitermotivation Akquise Projektmanagement Bürgermeister Community Leadership Mediation Social Media Wachstum Unternehmenskommunikation Training Knigge Loyalitätsmarketing Leistung Telefonie Energie Nachhaltigkeit CMS Checkliste Diversity Regeln High Potentials Empfehlungsmarketing Science of Happiness at Work HRM Dynamic Experience Kündigung Kommune Anwenderbetreuung Widerstand Corporate E-Mail Navigationsinstrument Markterfolg Assessment Burn-Out Medien Datenschutz Event Gehirntraining Weiterbildung Mobile Marketing Mitarbeiterbefragung Anforderungsprofil IT-Trend Business-Ettikette CSR Moderation Resilienz Hörbuch Altersstruktur Umwelt Visualisieren Verbraucher Verwaltung Research IT-Infrastruktur

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns