Die 10 Büro-Todsünden der Deutschen

Was die Deutschen in ihrem Büroalltag am meisten nerven würde

Die Erholung nach den Feiertagen währt nicht lange, schon bald holt einen der Büroalltag wieder ein. Was sich die meisten Deutschen dort auch im neuen Jahr nicht wünschen, zeigt nun eine Online-Umfrage von Regus, weltweit führender Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen.

Dabei wurde nach den grundsätzlichen Störenfrieden im Büroalltag gefragt. Hier sind die Top-Ten der „Büro-Todsünden“ der Deutschen auf die Frage: „Was würde Sie in Ihrem Büroalltag am meisten nerven?“ (Drei Antworten waren maximal erlaubt.)

Platz 1: Rauchende und trinkende Kollegen sowie unangenehme Gerüche

  • Den ersten Platz teilen sich gleich zwei Kategorien: Dort liegen das Rauchen und Alkohol trinken am Arbeitsplatz sowie schlechte Gerüche, wie beispielsweise stinkendes Essen oder unangenehmer Körpergeruch. Aber auch nackte Füße gehören zu den meist verabscheuten Bürosünden. Diese Kategorien wurden von jeweils 55 Prozent der Befragten angegeben.

Platz 2: Schmutz

  • Der zweite Störenfried ist Schmutz am Arbeitsplatz. Viele fühlen sich gestört, wenn die Teeküche dreckig ist, abgelaufene Lebensmittel den Kühlschrank verstopfen oder konsequent die Klobürste ignoriert wird. Mit 75 Prozent finden dies besonders Mitarbeiter bei einer Unternehmensgröße von 250 bis 1.000 belästigend sowie mit 63 Prozent Mitarbeiter aus Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen.


Platz 3: Unpünktliche Kollegen

  • Eigentlich wäre um 10 Uhr ein Termin gewesen, doch die meisten Teilnehmer erscheinen erst ein Viertelstündchen später. Diese Unpünktlichkeit löst bei einem Drittel der Deutschen gerne Unmut aus. Im Marketing und Medienbereich sind sogar doppelt so viele von unpünktlichen Kollegen genervt.

Platz 4: Laute Privatgespräche

  • Nicht jeder möchte alles von seinem Nachbarn mitbekommen oder wissen. Daher fühlen sich etwa 20 Prozent der Befragten von privaten Telefongesprächen oder zu lauten Telefonaten belästigt. Aus dem Bereich Einzelhandel, Großhandel und E-Commerce trifft dies sogar auf 80 Prozent der Befragten zu.

Platz 5: Klatsch und Tratsch

  • „Weißt Du schon das Neueste?“ oder „Stimmt es, dass …?“: Nicht alle Tratsch- und Klatsch-Geschichten sind am Arbeitsplatz willkommen. Von Lästermäulern fühlen sich knapp 15 Prozent der Befragten gestört.

Platz 6: Fehler abstreiten

  • Zu seinen Fehler sollte man lieber stehen, als diese abzustreiten – letzteres kritisieren 13,2 Prozent der Befragten. Im Gesundheitswesen und medizinischen Bereich ist das Leugnen von Fehlern mit 60 Prozent sogar Bürosünde Nummer Eins.

Platz 7: Überquellende Mülleimer

  • Jeder schmeißt was rein, aber keiner leert ihn aus: den Mülleimer. 12,7 Prozent stören sich daran, dass sich einfach keiner für den überquellenden Mülleimer zuständig fühlen mag. Diesen Störenfried finden in mittelständischen Unternehmen (50-249 Mitarbeiter) 23 Prozent als lästig.

Platz 8: Musik am Arbeitsplatz

  • Red Hot Chilli Peppers oder Mariah Carey – jeder hat da so seinen eigenen Geschmack. Musik am Arbeitsplatz wird ebenfalls als störend empfunden, wenn auch nur von knapp 10 Prozent der Befragten. Aus dem Bereich Banken, Versicherungen und Finanzwesen empfinden dies jedoch dreimal so viele als Beeinträchtigung.

Platz 9: Kopierstau

  • Faule Mitarbeiter sind nicht beliebt: Wenn Kollegen einen Kopierstau hinterlassen und sich sonst auch jeder Arbeit entziehen, sorgt dies schon einmal für Unmut – in großen Unternehmen sogar bei 20 Prozent der Befragten.

Platz 10: Selbstgespräche

  • Kollegen, die Selbstgespräche führen oder permanent ungefragte Kommentare abgeben, können einem ganz schön auf die Nerven gehen – das finden allerdings nur 5,8 Prozent der Befragten. Immerhin viermal so viele sind es aus dem Bereich Einzelhandel, Großhandel und E-Commerce.


Vielleicht hilft das Wissen um diese Störenfriede dem einen oder anderen, das Büroklima im neuen Jahr zu verbessern, oder es ist ein nützlicher Hinweis, wo Nachholbedarf besteht.

Autor / Pressekontakt

Marita Schultz
Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42 A
D-80331 München

Tel.: +49 (0)89-211 871-36

E-Mail: ms@schwartzpr.de
Internet: www.schwartzpr.de

    Werbung
    Tagcloud

    Navigation Internet Kulturkompetenz Social Media Führungstipps Team Erfahrungswissen Kunden Instrument Prozess Führung Strategie Marketing Projekt Mensch Unternehmenskultur Innovation Personal Wettbewerb Mitarbeiter Motivation Ethik System Unternehmen Kommunikation Emotion Souveränität Zukunft Produkt Organisationsentwicklung Risiko Verkäufer ILTIS Verhalten Veränderung Organisation Image Lernen Entscheidung Potenzial Karriere Mobile Erreichbarkeit Widerstand Methode Prioritäten Finanzierung Kompetenz CRM Demographie Vision Change-Management HRM Kundenzufriedenheit Börse Markt Messung Veränderungsprozess Recruiting Research Planung Kultur Zielvereinbarung Kundenloyalität Profit Event Kundenbindung Management Kommunalberatung Loyalitätsmarketing Kundenrückgewinnung Vertrieb Beratung Modell Community Manager Ablauf Mitarbeiterzufriedenheit Charisma Strategieverwirklichung Erfolg IT Qualitätsmanagement Qualität Akzeptanz Value Konflikt Konkurrenz Outsourcing Verhandlung Führungskraft Bürgermeister Wissensmanagement Marke Bewerberauswahl E- Touchpoint Nachhaltigkeit Navigationsinstrument Information IT-Trend Grundsätze High Potentials Netzwerk Knigge Energie Akquise Mitarbeitergespräch Krise Commitment Präsentation Macht Regeln Medien Orientierung Potenzialentwicklung Wandel Produktion social network Ideen Netzwerksicherheit Mitarbeitermotivation Intuition IT-Infrastruktur Mobile Marketing Telefonie Science of Happiness at Work Wachstum Datenschutz Corporate Werte Service Mentoring Psychologie Controlling Projekt Office Mitarbeiterbefragung Authentizität Dynamic Experience Führungsstil Ziele Management by Mediation Checkliste Mitarbeiterbindung Trend Markterfolg Leistung Kennzahlen CMS Verbraucher Zielgruppe Projektmanagement Coaching Unternehmenskommunikation Intelligenz Assessment Diversity Burn-Out Umwelt Anwenderbetreuung Verwaltung Kreativität Visualisieren Leadership Anforderungsprofil Empfehlungsmarketing E-Mail intrnational Resilienz Kündigung Kommunikationsmodell Gehirntraining Hörbuch Altersstruktur Literatur Change Management Weiterbildung Training Moderation Kommune Business-Ettikette CSR Literatur Vertrieb Verwaltung

    Werbung
    Werbung