Fünf Sünden bei der Virtualisierung

Was Unternehmen bei Virtualisierungsprojekten auf jeden Fall vermeiden sollten

Das Jahr 2010, das hatten die Analysten von Gartner und andere Technologie-Experten vorhergesagt, soll das Jahr der Virtualisierung werden – neben Cloud Computing und Web 2.0. Die Nachfrage steigt und viele Unternehmen führen bereits Virtualisierungsprojekte durch. Doch bei allen Vorteilen, die Virtualisierung mit sich bringt, werden die möglichen Nachteile leicht übersehen.

Dies muss nicht sein, wenn man einige wichtige Regeln beachtet und Stolperfallen ausweicht. „Bei Virtualisierungsprojekten sollte man mindestens genauso umfassend vorgehen wie bei sonstigen Projekten, und zwar auf allen Ebenen. Interne Anforderungen und konkrete Ziele sollten geklärt werden, die beteiligten Personen involviert und ein Proof of Concept erarbeitet werden. Dabei kann man sich Virtualisierungslösungen und -konzepte von Lösungs-Partnern demonstrieren und erklären lassen. Das erspart Erfahrungen, die bereits andernorts gemacht wurden“, so Christian Botta, Leiter Business Unit Virtualisierung bei Consol.

Diese fünf Sünden sollten vermieden werden

1. Sünde: Unterschätzung der Storage Performance

Der Bereich Storage wird bei Virtualisierungsprojekten oft ausgeblendet, zumindest jedoch stark unterschätzt. Ein Storage-System an zentraler Stelle und unter falschen Gesichtspunkten konzipiert, wird schnell zum limitierenden Faktor einer gesamten virtuellen Umgebung, wenn zeitgleich viele virtuelle Maschinen um den Zugriff konkurrieren.

Gezielte Überlegungen und Investitionen in adäquate Hardware helfen, die erforderliche Performance zu garantieren. IT-Verantwortliche sollten sich insbesondere über die Zugriffsmuster ihrer virtuellen Umgebungen im Klaren sein. Bei den in aller Regel verteilten Zugriffsmustern (Random-I/O) sind weder die sequentielle Übertragungsleistung noch die Kapazität von Festplatten ausschlaggebend, sondern die Anzahl möglicher Input/Output Operations (IO) pro Sekunde.

Tipp: Generell empfehlen sich umdrehungsstarke SAS/FC-Platten in Kombination mit RAID10. SATA-Platten in RAID5-Verbünden sind preislich günstig, erfüllen aber selten die Anforderungen, die an virtuelle Umgebungen gestellt werden. Ausnahmen sind Performance-unkritische Systeme oder Systeme mit stark sequentiellen Lesezugriffen.

2.
Sünde: Unklarheit über interne Verrechnung und Arbeitsabläufe

Ein weit verbreiteter Irrglaube bei der Einführung von Virtualisierung ist, dass die IT danach kaum Geld kostet. Gerade dieser Irrglaube kann zur Kostenfalle werden. Virtuelle Systeme kosten weiterhin Geld: Leistungsstarke physikalische Server müssen beschafft, kompetentes Personal geschult und eventuell neu eingestellt werden. In der IT-Abteilung ist das nötige Bewusstsein meist vorhanden. Der vorauseilende Ruf der Virtualisierung macht es jedoch oft schwer, dieses Bewusstsein auch im Rest des Unternehmens zu verankern.

Tipp: Die Kostenverrechnung beziehungsweise die Freigabe von virtuellen Maschinen muss im Vorfeld geklärt werden. Auch wenn keine interne Verrechnung betrieben wird, sollten die Bedingungen für das Bereitstellen von virtuellen Maschinen klar definiert sein. Diese umfassen insbesondere den benötigten Vorlauf und zuständige Ansprechpartner zur Beantragung von virtuellen Maschinen. Idealerweise sind diese Ansprechpartner auch diejenigen, die bei Bedarf neue physikalische Server oder benötigte Lizenzen bewilligen oder beantragen können, also Personen, bei denen sich potentiell am ehesten ein Kostenverständnis einstellen kann.

3.
Sünde: Wildwuchs der virtuellen Maschinen

Die relative Einfachheit, mit der sich virtuelle Maschinen bereitstellen lassen, führt häufig dazu, dass zu viele ungenutzt und „verwildert“ im Rechenzentrum ihr Dasein fristen. Dieser Wildwuchs stört die effiziente Nutzung von Ressourcen.

Tipp: Hier gilt es mit der nötigen und auch bisher gewohnten Sorgfalt vorzugehen, um den Überblick zu behalten. Virtuelle Maschinen sollten analog zu ihren physikalischen Clients dokumentiert werden. Wird eine virtuelle Maschine nur temporär genutzt, dann sollte dieser Zeitraum genau vermerkt werden, damit nach Ablauf dieses Zeitraums die virtuelle Maschine wiederverwendet werden kann. Ungenutzte virtuelle Maschinen sollten die IT-Umgebung nicht bevölkern – das erhöht lediglich den Verwaltungsaufwand und sorgt für potentielle Engpässe.

4. Sünde: Unklarheit über Features, Lizenzen und deren Voraussetzungen

Viele Unternehmen, die Virtualisierung einführen möchten, sind nicht ausreichend über die Vielzahl an Features informiert, die Virtualisierungsplattformen mit sich bringen. Beispiele sind Maßnahmen zur Ausfallsicherheit oder Funktionen wie automatisches Verschieben von virtuellen Maschinen abhängig von der Ressourcen-Auslastung.

Tipp: IT-Verantwortliche sollten sich ausführlich informieren, wie die einzelnen Features funktionieren und mit welchen Einschränkungen oder spezifischen Anforderungen sie einhergehen. Nur so kann garantiert werden, dass die IT-Umgebung in Extremsituationen so funktioniert, wie sie soll und die übrige Infrastruktur im Storage- und Netzwerk-Bereich darauf abgestimmt werden kann. Ebenso gilt es, die Lizenzierung unterschiedlicher Features und – ganz wichtig – mögliche Lizenz-Upgrade-Pfade im Blick zu haben, um sicherzugehen, dass die Anforderungen von heute und morgen umsetzbar sind.  

5. Sünde: Backup und Disaster Recovery

Virtualisierung wird von vielen als der Heilsbringer gesehen. Die meisten übersehen jedoch, dass die mit der Virtualisierung einhergehende Konsolidierung eine neue Risiko-Betrachtung für System-Ausfälle erfordert. Fällt ein physikalischer Server oder ein Storage-System aus, so sind davon potentiell deutlich mehr Systeme betroffen als vor der Virtualisierung. Ist man darauf nicht vorbereitet, wird Konsolidierung schnell zu einem zweischneidigen Schwert.

Tipp: Die bisherigen Abläufe zur Sicherung, Rücksicherung sowie zum Disaster Recovery müssen unbedingt unter den Rahmenbedingungen einer virtuellen Umgebung beleuchtet werden:

  • Wie kompensiert man den Ausfall eines Servers?
  • Wie geht man mit einem Ausfall von Verwaltungsdiensten der virtuellen Umgebung um?
  • Wie führt man eine Komplett-Sicherung und -Rücksicherung der virtuellen Maschinen durch?
  • Wie kann der Ausfall eines zentralen Storage-Systems abgefangen werden?

Dies sind allesamt Überlegungen, die man sich bereits für bisherige Umgebungen gestellt hat, die mit der enorm hohen Dichte von virtuellen Maschinen aber an Brisanz gewonnen haben. Nur weil weniger physikalische Server das Rechenzentrum bevölkern, bedeutet das bei Weitem nicht, dass darauf auch weniger unternehmenskritische Systeme betrieben werden – meist ist genau das Gegenteil der Fall.

Pressekontakt

Viktor Deleski / Marita Schultz

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42 a
D-80331 München

Fon: +49 (0) 89 211 871-43 / -36
Fax: +49 (0) 89 211 871-50

E-Mail: vd@dont-want-spam.schwartzpr.de / ms@dont-want-spam.schwartzpr.de
Internet: www.schwartzpr.de

    Tagcloud

    Ideen Finanzierung Wettbewerb Motivation Image Internet Value Veränderung E- Kennzahlen Methode Konflikt Führung Instrument System Management Weiterbildung Kultur Team Prozess Mitarbeiter Börse Akzeptanz Marketing Kommunikation Strategieverwirklichung Führungstipps Konkurrenz Beratung Mitarbeiterzufriedenheit Zielgruppe Mitarbeiterbindung Marke ILTIS Zukunft Information Verkäufer Verhalten Strategie Macht Kunden Produkt Personal Grundsätze Potenzial Wissensmanagement Commitment Mensch Kompetenz Research Innovation Organisation Loyalitätsmarketing IT Emotion Corporate Netzwerk Kundenzufriedenheit Kommunikationsmodell Diversity Risiko Organisationsentwicklung Lernen Prioritäten Intuition Messung Veränderungsprozess Markt Telefonie Touchpoint Vertrieb social network Erfolg Ablauf E-Mail Controlling Charisma Krise Kundenbindung Community Unternehmenskultur Produktion Anwenderbetreuung Unternehmen Mentoring Change-Management Karriere Präsentation Planung Psychologie Mobile Marketing HRM Kundenloyalität Navigation Führungsstil Altersstruktur Qualitätsmanagement Projekt CRM Manager Führungskraft Management by Bewerberauswahl Ethik Coaching Projektmanagement Vision Social Media Profit Modell High Potentials Assessment Verhandlung Kundenrückgewinnung intrnational Entscheidung Zielvereinbarung Leadership Kulturkompetenz Event Verwaltung Gehirntraining Wachstum Empfehlungsmarketing Orientierung Erfahrungswissen Qualität Literatur Change Management Trend Service Regeln Outsourcing Recruiting Nachhaltigkeit Demographie Ziele Mitarbeitermotivation Mediation Potenzialentwicklung Mitarbeitergespräch Knigge Datenschutz Authentizität Leistung Mitarbeiterbefragung Resilienz Markterfolg Kündigung Medien Navigationsinstrument Netzwerksicherheit Unternehmenskommunikation Kreativität Wandel Literatur Vertrieb Verwaltung IT-Infrastruktur Burn-Out Intelligenz Verbraucher Mobile Erreichbarkeit Projekt Office IT-Trend Anforderungsprofil Werte Kommune Akquise CMS Checkliste Widerstand Science of Happiness at Work Hörbuch Visualisieren Energie Bürgermeister Souveränität CSR Dynamic Experience Kommunalberatung Business-Ettikette Umwelt Moderation Training

    Neues bei ILTIS

    Lean Services - Einfach nur gut sein, reicht nicht

    Wie Sie Ihre Dienstleistungen anhand der Lean-Management-Prinzipien aufbauen und weiterentwickeln können. 

    Hier nachlesen