Werte leben  -

Wie Werte im Unternehmen richtig umgesetzt werden


Ehrlichkeit, Respekt, Vertrauen: Werte sind das, was unsere Gesellschaft zusammenhält. Der soziale Kitt, der ein Zusammenleben überhaupt erst ermöglicht. Dies gilt auch für Unternehmen. Mit ihren Mitarbeitern verschiedener Ethnien und sozialer Herkunft sowie unterschiedlichen Alters und somit mehrerer Generationen sind sie ein Mikrokosmos unserer Gesellschaft. Und jeder einzelne von uns Menschen ist außerdem in seiner Individualität einzigartig. Und auch in der Wirtschaft gelingt eine erfolgreiche und harmonische Zusammenarbeit erst dann, wenn es Unternehmenswerte gibt. Richtig eingesetzt und gelebt können Werte sogar ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Firmen sein.

1. Werte müssen gelebt werden: Vom ICH zum WIR

Werte sind das Fundament eines Unternehmens, quasi der Keller. Ist dieses Fundament nicht gut gebaut und unstabil, wird der Keller feucht, die Wände wackeln und schlimmstenfalls stürzt das ganze Haus ein.

Übertragen auf einen Betrieb bedeutet das, dass sich Werte, die nicht gelebt werden, wieder verlieren. In der Folge erfüllen die Mitarbeiter die Erwartungen der Unternehmen nicht mehr, weil sie wieder in ihr bisheriges Verhaltensmuster zurückfallen. Oder es entsteht sogar noch mehr Konfliktpotential, weil die Mitarbeiter nun darauf achten, dass die Geschäftsführer, Vorstände und Führungskräfte die von ihnen aufgestellten Werte auch selbst leben.

Werden Werte hingegen richtig eingesetzt und gelebt, so dass sie jeder Mitarbeiter verinnerlicht, entsteht aus einem ICH ein WIR. Alle ziehen am gleichen Strang – und zwar sowohl zum Wohl der Firma als auch dem aller Mitarbeiter.

2. Emotionen steuern unser Handeln

Sollen die Werte von allen Mitarbeitern verinnerlicht werden, müssen sie mit Emotionen verknüpft, mit Leben gefüllt sein. Denn Erkenntnisse aus der Neurologie zeigen, dass unser Verhalten von Gefühlen gesteuert wird und nicht von der Ratio, so wie lange Zeit angenommen.

Zwar sind an unseren Entscheidungsprozessen Bewusstsein und Vernunft maßgeblich beteiligt, doch die Emotionen sind dazwischen geschaltet. Über 70 Prozent unseres Verhaltens wird durch Gefühle gesteuert. Bei starken Emotionen, wie Wut, Angst, Trauer oder Glück, ist unsere Handlungsmotivation für uns relativ leicht erkennbar. Bei leichteren Tönungen jedoch, wie Lust, Unlust, Unsicherheit oder Gereiztheit, wird sie uns in der Regel nicht ersichtlich.

Ähnlich funktioniert es auch, wenn wir unsere ganz persönlichen Werte bestimmen. Auch das geschieht nicht mit der Ratio. Die von uns selbst gesetzten Werte sind für uns selbstverständlich.

Doch wie schafft es ein Unternehmen, dass sich die Mitarbeiter mit den vorgegebenen Unternehmenswerten identifizieren?

3. Führungskräfte als Vorbild

Damit die Werte von den Mitarbeitern angenommen werden, braucht es im Wesentlichen zwei Voraussetzungen:

  • Sie müssen optimal zur Unternehmensphilosophie passen, damit sie als Marketing-Instrument funktionieren. A
  • ußerdem müssen sie von den Führungskräften vorgelebt werden – und zwar in allen Situationen und allen Lebenslagen.

Doch damit das authentisch ist, müssen die Führungskräfte nicht nur die Unternehmenswerte kennen. Das heißt, sie müssen sich einerseits ihrer eigenen, ganz persönlichen Werte bewusst sein und andererseits mit den Werten der Unternehmensphilosophie identifizieren können.

Denn werteorientierte Führung ist eine Frage der persönlichen Haltung. Und genau an diesem Punkt setzt Coaching an. Gemeinsam mit einen Coach hinterfragen und reflektieren die Führungskräfte ihr Handeln und ihre Wertvorstellungen.

4. Unternehmenswerte deklarieren

Wenn es um Werte-Findung geht, sieht der Alltag in deutschen Unternehmen meist so aus: Viele Betriebe postulieren Werte für ihre Vision, ihr Ziel und ihre Unternehmensphilosophie. Hochglanz-Folder mit den kreierten Werten werden gedruckt und an die Mitarbeiter verteilt.

Die Mitarbeiter sind in diesen Prozess allerdings nicht integriert. Mit dieser Vorgehensweise können die Werte nicht wirken, nicht erlebbar sein, sondern werden auch in der Zukunft leere Worthülsen bleiben.

Hier kann ein Coach als externer Berater und Moderator dabei helfen, die „richtigen“ und „passenden“ Unternehmenswerte in Workshops zu erarbeiten. Möchte ein Unternehmen seine Philosophie über Werte greifbar und erkennbar machen, ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter an der Generierung der Werte beteiligt sind. Denn nur so können sie sich mit den Werten identifizieren und letztendlich diese auch in der täglichen Arbeit integrieren.

Die Umsetzung und Nachhaltigkeit ist dann ein leichtes. Denn diese Werte werden in der Arbeit unter Kollegen selbstverständlich gelebt, gegenüber Kunden und Geschäftspartnern repräsentiert und somit mit Leben gefüllt.

Resümee für die Wertphilosophie:

Werte dürfen keine bloßen Worthülsen sein. Sie müssen von allen – angefangen vom Geschäftsführer bis zum Auszubildenden – gelebt werden und werden somit zu einem Qualitätssiegel für jedes Unternehmen. 

Autorin

Eva Link

Sonnwendjochstr. 14
81825 München

Telefonnummer 089/43509941
mobil unter 0173/3679566

E-Mail: info@eva-link.de
Internet: www.eva-link.com

Eva Link ist seit 1995 als Beraterin selbstständig. Seit 1999 gibt sie erfolgreich Seminare und Coachings, hält Vorträge, ist Buchautorin  und als freie Beraterin im Personalmanagement in Unternehmen tätig.

Tagcloud

Methode Social Media Commitment Verkäufer Unternehmen Mitarbeiterbindung Kommunikation Konflikt Führung Image Modell Innovation Vision Internet Erfolg Prozess Mitarbeiter Trend Marketing Wettbewerb Zielvereinbarung Kunden Mensch Vertrieb Zukunft Produkt Veränderungsprozess Wachstum Motivation IT Markterfolg E- Akzeptanz Kulturkompetenz Veränderung Emotion Produktion Konkurrenz Potenzial Instrument Organisation Beratung ILTIS CMS Marke Strategie Recruiting Navigation Lernen Information Führungskraft Value Finanzierung Entscheidung Kultur Service CSR Controlling Loyalitätsmarketing Personal Projekt Ablauf Organisationsentwicklung Dynamic Experience Anforderungsprofil Qualität Mobile Marketing Team Kompetenz Verhalten Regeln Ideen Bürgermeister Bewerberauswahl HRM Mitarbeitermotivation Kundenzufriedenheit Management Change-Management Mentoring Markt Management by Grundsätze Erfahrungswissen Mitarbeiterzufriedenheit System Orientierung Werte Qualitätsmanagement Training Führungstipps Psychologie Community Wandel Leadership Kundenloyalität social network Outsourcing Science of Happiness at Work Verwaltung Planung Corporate Mitarbeiterbefragung Mitarbeitergespräch Touchpoint Risiko Messung Kundenbindung Navigationsinstrument Medien Potenzialentwicklung CRM Manager Ziele Krise Intelligenz Wissensmanagement Intuition Führungsstil Telefonie Coaching Börse Zielgruppe Altersstruktur Unternehmenskultur Kommune Profit Research Kundenrückgewinnung Netzwerk Präsentation Kreativität Kennzahlen IT-Trend Kündigung Assessment Empfehlungsmarketing intrnational Macht Souveränität Checkliste Nachhaltigkeit Karriere Unternehmenskommunikation Kommunikationsmodell Authentizität Projektmanagement Verwaltung Literatur Vertrieb Datenschutz Kommunalberatung Strategieverwirklichung Knigge Weiterbildung Prioritäten Projekt Office Demographie Ethik Netzwerksicherheit Literatur Change Management Verbraucher Business-Ettikette High Potentials Energie Verhandlung Resilienz Charisma Moderation Leistung Diversity Gehirntraining Mobile Erreichbarkeit IT-Infrastruktur Event Widerstand Anwenderbetreuung Mediation E-Mail Burn-Out Umwelt Akquise Hörbuch Visualisieren

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns